Verspätete Flugzeuge müssen in Hamburg bis zu 700 Prozent mehr zahlen

14.06.2017 - 16:50 0 Kommentare

Der Hamburger Flughafen hat wie angekündigt eine neue Entgeltordnung eingeführt. Ab sofort sind verspätete Starts- und Landungen deutlich teurer. Auch die Zuschläge für laute Flugzeuge werden verdoppelt.

Gebäude des Hamburger Flughafens - © © dpa - Daniel Bockwoldt

Gebäude des Hamburger Flughafens © dpa /Daniel Bockwoldt

Fluggesellschaften, die nach 22 Uhr auf dem Hamburger Flughafen landen, müssen jetzt mehr Geld zahlen. Das geht aus der neuen Flugentgelt-Verordnung des Airports hervor. Diese war bereits im März angekündigt worden.

Der Zuschlag für verspätete Maschinen erhöht sich von 23 Uhr an im 15-Minuten-Takt bis Mitternacht um maximal 550 Prozent. Danach bis 5.59 Uhr berechnen die Betreiber den Höchstzuschlag von 700 Prozent. In der zuletzt im Januar angepassten Entgeltordnung betrug der maximale Zuschlag noch 300 Prozent.

BUND kritisiert Nichteinhaltung

Am Flughafen Hamburg gilt in der Zeit von Mitternacht bis sechs Uhr morgens ein Nachtflugverbot. Für den Zeitraum zwischen 23 Uhr und Mitternacht gibt es eine Verspätungsregel.

Nach einer Auswertung des BUND sind in den sechs flugverkehrsreichsten Monaten 2016 am Airport Hamburg die Nachtflugbeschränkungen sowie das -verbot nur an zwölf von 184 Nächten eingehalten worden. Der Flughafen selbst dementierte dies.

Erhöhte Lärmzuschläge

Neben den Nachtflugentgelten hat der Flughafen auch die Lärmzuschläge erhöht. Flugzeuge aus den mittleren Lärmklassen 3 und 4 (darunter fallen beispielsweise Maschinen des Typs A320 und Boeing 737), die den Airport am häufigsten frequentieren, müssen künftig 58 beziehungsweise 122 Euro pro Start oder Landung zahlen - etwa doppelt so viel wie zuvor.

Die in Hamburg regierende rot-grüne Landesregierung begrüßt die Verschärfungen: "Wir wollen mehr und besseren Lärmschutz, ohne die notwendige Entwicklung unseres Flughafens einzuschränken", sagte Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: "Beautiful Noise" oder Höllenlärm? Schiene, Straße, Luft (5)

Auch die Grünen sehen die veränderten Auflagen positiv: "Damit spreizen wir die Entgelte zwischen den einzelnen Lärmklassen weiter und setzen so einen stärkeren Anreiz zum Einsatz lärmärmerer Maschinen", sagte Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen-Bürgerschaftsfraktion.

Von: cs, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus