Nachtflüge am Flughafen Stuttgart werden weiter eingeschränkt

16.05.2014 - 16:10 0 Kommentare

Der Flughafen Stuttgart hat beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Verschärfung der Nachtflugbeschränkungen beantragt. Vor allem ältere, laute Propellerflugzeuge wären davon betroffen.

Ein Flugzeug landet in Stuttgart.  - © © dpa - Christoph Schmidt

Ein Flugzeug landet in Stuttgart. © dpa /Christoph Schmidt

Das Nachtflugverbot für den Stuttgarter Flughafen wird voraussichtlich verschärft. Der Airportbetreiber habe einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte das baden-württembergische Verkehrsministerium am heutigen Freitag in Stuttgart mit. Danach sollen unter anderem zukünftig ältere, laute Propellerflugzeuge nicht mehr in der Zeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr starten und von 23.30 Uhr bis 6.00 Uhr landen dürfen.

Nach den Erhebungen des Flughafens gab es in den Jahren 2009 bis 2013 insgesamt 2720 Flugbewegungen mit Propellerflugzeugen in den Nachtstunden. Nach den vorgesehenen neuen Regelungen wären mindestens 178 dieser Flugbewegungen ausgeschlossen gewesen. Ferner dürften Flüge im Nachtpostflugdienst nur noch mit Maschinen erfolgen, die die höchsten internationalen Bestimmungen in Sachen Lärm erfüllten.

© Flughafen Stuttgart, Lesen Sie auch: Neue Lärmentgelte in Stuttgart sollen laute Flugzeuge fern halten

Die Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Gisela Splett, sagte, die nun vorgesehene Verschärfung der Nachtflugbeschränkungen sei der zweite wichtige Schritt, mit dem gesorgt werde, dass es auf den Fildern leiser werde. «Damit wollen wir die Bevölkerung rund um den Flughafen vor allem in den Nachtstunden besser vor Fluglärm schützen.» Die Regelung soll im Herbst in Kraft treten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus