Nachtflüge am Flughafen Stuttgart werden weiter eingeschränkt

16.05.2014 - 16:10 0 Kommentare

Der Flughafen Stuttgart hat beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Verschärfung der Nachtflugbeschränkungen beantragt. Vor allem ältere, laute Propellerflugzeuge wären davon betroffen.

Ein Flugzeug landet in Stuttgart.  - © © dpa - Christoph Schmidt

Ein Flugzeug landet in Stuttgart. © dpa /Christoph Schmidt

Das Nachtflugverbot für den Stuttgarter Flughafen wird voraussichtlich verschärft. Der Airportbetreiber habe einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte das baden-württembergische Verkehrsministerium am heutigen Freitag in Stuttgart mit. Danach sollen unter anderem zukünftig ältere, laute Propellerflugzeuge nicht mehr in der Zeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr starten und von 23.30 Uhr bis 6.00 Uhr landen dürfen.

Nach den Erhebungen des Flughafens gab es in den Jahren 2009 bis 2013 insgesamt 2720 Flugbewegungen mit Propellerflugzeugen in den Nachtstunden. Nach den vorgesehenen neuen Regelungen wären mindestens 178 dieser Flugbewegungen ausgeschlossen gewesen. Ferner dürften Flüge im Nachtpostflugdienst nur noch mit Maschinen erfolgen, die die höchsten internationalen Bestimmungen in Sachen Lärm erfüllten.

© Flughafen Stuttgart, Lesen Sie auch: Neue Lärmentgelte in Stuttgart sollen laute Flugzeuge fern halten

Die Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Gisela Splett, sagte, die nun vorgesehene Verschärfung der Nachtflugbeschränkungen sei der zweite wichtige Schritt, mit dem gesorgt werde, dass es auf den Fildern leiser werde. «Damit wollen wir die Bevölkerung rund um den Flughafen vor allem in den Nachtstunden besser vor Fluglärm schützen.» Die Regelung soll im Herbst in Kraft treten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017
  • Ein Passagierflugzeug landet neben dem hell erleuchteten Berlin Brandenburg Airport Willy Brandt (BER). Diskussion über BER-Nachtflugverbot kommt wieder auf

    Im Zuge der Diskussionen um eine Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel flammt die Diskussion um eine Verlängerung des BER-Nachtflugverbots wieder auf. Brandenburg und der Bund beharren derweil weiter auf der Tegel-Schließung.

    Vom 26.10.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus