KW44/2012 Nachrichten aus aller Welt

02.11.2012 - 14:58 0 Kommentare

Zahlreiche Meldungen abseits des deutschsprachigen Marktes haben die Redaktion in den letzten Tagen erreicht. So erweitern Boeing und Airbus ihre Businessjet-Portfolios, Chinesen steigen beim Flughafen London-Heathrow ein und Virgin Australia beteiligt sich an einem asiatischen Billigflieger.

Europa

SAS hat im dritten Quartal wieder schwarze Zahlen erwirtschaftet und legt einen neuen Sparplan auf. Die angeschlagene skandinavische Airline meldete schon vor der für 8. November angekündigten Zwischenbilanz, einen Vorsteuergewinn von 568 Millionen Kronen (65,9 Mio Euro). Der Umsatz sei um neun Prozent gestiegen, die Kosten um sechs Prozent gesunken, hieß es aus Stockholm. SAS kündigte gleichzeitig ein neues Programm zur Kostensenkung an, das bis 2013 drei Milliarden Kronen einbringen soll. Man wolle außerdem Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts für denselben Betrag veräußern. Das Unternehmen reagierte mit der Mitteilung auf Medienberichte der Vorwoche, wonach die Einkommen der 25.000 SAS-Beschäftigten um 10 bis 25 Prozent gesenkt werden sollten.

Das Prestigeprojekt Superjet 100 wird für Russland immer mehr zum Ladenhüter. Nun will die Regierung den Verkauf des Mittelstrecken-Flugzeugs im Ausland mit günstigen Krediten ankurbeln. Die Außenhandels- und Entwicklungsbank VEB wird dafür bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar (1,94 Mrd Euro) bereitstellen. Die Kredite reichen für den Kauf von etwa 100 Flugzeugen. Bislang verkaufte der Hersteller Suchoi nur wenige Superjets. Die armenische Armavia will ihre Maschine sogar zurückgeben, weil der Jet internationale Standards nicht erreiche.

Airbus bietet Businessjet-Kunden jetzt die Weiterentwicklung ACJ318 Enhanced an. Die Verbesserungen umfassen ein neues Kabinendekor, LED-Beleuchtung, neue Sitze und ein HD-Entertainmentsystem. Optional können strömungsoptimierte Flügelenden (Sharklets), eine Dusche und eine Kino-Lounge gewählt werden.

Aviation Capital Services, Tochter der staatlichen Russian Technologies (Rostech), will 35 Boeing 737 MAX bestellen. Es wäre die erste Bestellung für 737 MAX aus Russland und der GUS.

Die italienische Luftfahrtbehörde ENAC hat die Lizenz der Blue Panorama auf nur noch zwölf Monate befristet. Bis dahin muss sich die Airline neu strukturieren oder sie wird aufgelöst.

Der chinesische Staatsfonds CIC beteiligt sich am Flughafen Londoner-Heathrow. Die China Investment Corporation (CIC) übernimmt über eine Tochter einen Anteil von zehn Prozent. Der Wert beläuft sich auf umgerechnet 560 Millionen Euro. Einen Anteil von 5,72 Prozent an der Heathrow-Holdinggesellschaft FGP Topco erwirbt CIC vom spanischen Infrastrukturkonzern Ferrovial. Die restlichen Anteile sicherte sich der chinesische Staatsfonds über weitere FGP-Topco-Aktionäre.

Asien/Pazifik

Die Airbus-Flotte des Billigfliegers Tiger Airways Australia soll kräftig wachsen: von heute elf A320 auf 35 Maschinen bis 2018. Das kündigte die zweitgrößte australische Airline Virgin Australia am Dienstag an, gleichzeitig mit der Übernahme von 60 Prozent Anteilen an dem Billigflieger. Dafür zahlt Virgin 35 Millionen australische Dollar (28 Mio Euro). Tiger Australia ist eine Tochter von Tiger Singapur, dessen größter Anteilseigner Singapore Airlines (SIA) ist. Das Geld für den Kauf holt sich Virgin bei SIA selbst: Die Singapurer steigen mit zehn Prozent bei Virgin Australia ein, für 105,3 Millionen australische Dollar.

Malaysia Airlines tritt zum 1. Februar dem globalen Airline-Bündnis Oneworld bei. Bisher wurde ein Termin zum Jahresende 2012 kommuniziert.

ANA hat die neue tägliche Verbindung Tokio-Delhi eröffnet. Die japanische Airline steuert in Indien bereits Mumbai an.

EVA Air aus Taiwan hat ihren ersten Airbus A321 erhalten. Die Maschine wurde von Aviation Capital Leasing gemietet und ist die erste von zwölf A321. EVA Air will den Jet auf Regionalstrecken im Zwei-Klassen-Layout mit 184 Sitzen betreiben.

Die aus der Pleite auferstandene Japan Airlines (JAL) gibt nach ihrem erfolgreichen Börsengang ein höheres Gewinnziel aus. Statt 130 Milliarden Yen soll der Überschuss im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 140 Milliarden Yen (1,35 Mrd Euro) erreichen. In den sechs Monaten bis Ende September legte der Gewinn bereits um 2,4 Prozent auf 99,7 Milliarden Yen zu.

ANA erzielte im ersten Geschäftshalbjahr (1. April 2012 bis 31. März 2013) einen Nachsteuergewinn von umgerechnet etwa 368,1 Millionen Euro. Der Umsatz belief sich auf umgerechnet etwa 7,51 Milliarden Euro. Bei Betriebskosten von 6,76 Milliarden Euro verblieb ein operativer Gewinn von 751,2 Millionen Euro.

Korean Air hat das dritte Quartal 2012 mit einem Nettogewinn von 340 Milliarden Südkoreanischen Won (KRW, ca. 240 Mio. Euro) und mit einem operativen Gewinn von 313 Mrd. KRW (ca. 221 Mio. Euro) abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung von 30,5 Prozent.

Air Astana hat einen ersten eigenen Embraer 190 übernommen. Die fünf Jets zuvor sind alle geleast. Bestellt sind insgesamt 14 Flugzeuge.

Nahost

Etihad hat bei Airbus zwei weitere A330-200 bestellt. Außerdem will Etihad auf der Mittelstrecke etwas größere Jets einsetzen als bislang geplant. Die Airline wandelte daher bestehende Bestellungen für sieben Airbus A320 in Aufträge für die längere Version A321 um.

Emirates will künftig auch von Europa und Ostasien aus in die USA fliegen und so ein weltweites Liniennetz entwickeln. Entsprechende Rechte seien vorhanden sagte Emirates-Chef Tim Clark. Bislang bietet Emirates nur Verbindungen von und nach Dubai an. Fernreisende mit anderen Zielen müssen dort umsteigen. Einem Beitritt von Emirates zu einer Airline-Allianz erteilte Clark eine Absage. Emirates setzt zudem ab sofort auf der täglichen Ho-Chi-Minh-Stadt-Route die Boeing 777-300ER ein. Gegenüber den bislang genutzten Airbus A330-200 bedeutet dies eine Steigerung der Sitzkapazität um 50 Prozent. Für die Frachtdivision Emirates Sky Cargo steigt dadurch die Unterflurkapazität von 17 auf 23 Tonnen.

Qatar Airways hat ihr Afrika-Netz ausgebaut und fliegt jetzt dreimal wöchentlich mit Boeing 777 von Doha nach Maputo (Mosambik). Ab 20. Februar 2013 will Qatar Airways zudem auch Ho-Chi-Minh-Stadt nonstop ab Doha bedienen. Bislang wird die vietnamesische Metropole täglich via Bangkok bedient. Neu hinzu kommt ebenfalls zum 20. Februar das kambodschanische Ziel Phnom Penh, das täglich von Doha via Ho-Chi-Minh-Stadt angesteuert wird.

Amerika

Boeing will das Businessjet-Angebot um die BBJ MAX8 und BBJ MAX 9 erweitern. Die Jets basieren auf den neu vorgestellten Boeing 737 MAX 8/9. Ob es auch eine BBJ MAX 7 geben wird, untersucht Boeing derzeit noch.

Afrika

Ethiopian Airlines vereinbarte bei ILFC die Anmietung von drei Boeing 787-8.

Von: airliners.de mit dpa, dpa-AFX
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »