Nach Sturz im Flughafen ist die Airline in der Pflicht

20.08.2014 - 09:10 0 Kommentare

Nach einem Sturz am Flughafen muss eine Frau ihre Rechtsansprüche bei der Fluggesellschaft und nicht beim Airport geltend machen. So urteilten jetzt die höchsten österreichischen Richter.

Flughafen Wien - © © Flughafen Wien -

Flughafen Wien © Flughafen Wien

Wer sich als Fluggast im Flughafen verletzt, muss sich mit seinen Rechtsansprüchen in der Regel an die Fluglinie halten. Der Oberste Gerichtshof in Wien wies die Klage einer 69-Jährigen ab, die sich an die Flughafengesellschaft gewendet hatte (Az.: 8 Ob 53/14y).

Die Frau war in der Abfertigungshalle in Wien ausgerutscht und hatte sich den Arm gebrochen. Laut dem Urteil ist der Flughafengesellschaft - ähnlich wie im deutschen Recht - nur «Erfüllungsgehilfe» der Airline. Diese müsse sichere Gangflächen auf dem direkten Weg zur Maschine gewährleisten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus