Nach Sturz im Flughafen ist die Airline in der Pflicht

20.08.2014 - 09:10 0 Kommentare

Nach einem Sturz am Flughafen muss eine Frau ihre Rechtsansprüche bei der Fluggesellschaft und nicht beim Airport geltend machen. So urteilten jetzt die höchsten österreichischen Richter.

Flughafen Wien - © © Flughafen Wien -

Flughafen Wien © Flughafen Wien

Wer sich als Fluggast im Flughafen verletzt, muss sich mit seinen Rechtsansprüchen in der Regel an die Fluglinie halten. Der Oberste Gerichtshof in Wien wies die Klage einer 69-Jährigen ab, die sich an die Flughafengesellschaft gewendet hatte (Az.: 8 Ob 53/14y).

Die Frau war in der Abfertigungshalle in Wien ausgerutscht und hatte sich den Arm gebrochen. Laut dem Urteil ist der Flughafengesellschaft - ähnlich wie im deutschen Recht - nur «Erfüllungsgehilfe» der Airline. Diese müsse sichere Gangflächen auf dem direkten Weg zur Maschine gewährleisten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Das Abschlusspapier des Gipfels. Das wurde auf dem Luftfahrtgipfel beschlossen

    Überblick Diskussion über den Verspätungssommer im Jahr eins nach Air Berlin: Die Branche beschließt 24 Maßnahmen. Welcher Akteur sich zu was verpflichtet hat, lesen Sie hier.

    Vom 05.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus