Easyjet verdient rund 22 Prozent weniger

15.11.2016 - 10:35 0 Kommentare

Rückschlag für Easyjet: Der Billigflieger hat im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September rund 22 Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Das hat mit dem Brexit-Votum und der Pfund-Schwäche zu tun.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall.  - © © Easyjet -

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © Easyjet

Die Entscheidung der Briten zum EU-Austritt hält den Billigflieger Easyjet fest im Griff. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September verdiente die britische Ryanair-Rivalin unter dem Strich mit 427 Millionen Pfund (496 Millionen Euro) rund 22 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Absturz der britischen Währung werde das Ergebnis auch im laufenden Geschäftsjahr deutlich belasten, warnte das Management um Unternehmenschefin Carolyn McCall jetzt bei der Bilanzvorlage.

Zahl der Fluggäste auf Rekordwert

Der Wertverlust des britischen Pfunds und die Verunsicherung der Reisenden infolge der Terroranschläge in Europa hinterließen in den Easyjet-Zahlen deutliche Spuren. Während die Zahl der Fluggäste um rund sieben Prozent auf den Rekordwert von 73 Millionen stieg, ging der Umsatz um 0,4 Prozent auf 4,67 Milliarden Pfund zurück.

Währungseffekte kosteten die Fluggesellschaft 112 Millionen Pfund. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet McCall mit einer zusätzlichen Belastung von 90 Millionen Pfund. Denn Easyjet muss Treibstoff und Flugzeuge in US-Dollar bezahlen, viele andere Kosten fallen in Euro an.

© Easyjet, Lesen Sie auch: Easyjet senkt Gewinnprognose deutlich ab

Die Easyjet-Aktie hat in diesem Jahr schon rund 40 Prozent an Wert verloren. Neben dem schwachen Pfund wirken sich dabei die unsicheren Perspektiven für die künftigen Flugrechte der Gesellschaft in Europa aus.

Um nach einem Brexit nicht vom Luftverkehrs-Binnenmarkt ausgeschlossen zu werden, will sich Easyjet eine eigene Fluglizenz in einem anderen EU-Staat sichern. Am Dienstag startete die Aktie allerdings mit einem Kursplus von rund zwei Prozent in den Handel.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Ein Flugzeug wird betankt: Fuel-Hedging sichert Airlines vor einem zu stark steigenden Ölpreis. Airlines sichern sich beim Ölpreis ab

    Der Kerosinpreis hängt direkt vom Ölpreis ab. Doch obwohl die Kosten für den Rohstoff nun wieder anziehen, müssen Airlines vorerst nicht mit Mehrbelastungen rechnen. Das Beispiel Lufthansa zeigt, wieso.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus