München gibt WLAN frei

10.01.2012 - 16:33 0 Kommentare

Passagiere und Gäste können ab sofort am Flughafen München kostenlos das WLAN nutzen. Nach 30 Minuten ist jedoch Schluss. Wer länger surfen will, muss zahlen.

Terminal im Flughafen München - © © Flughafen München GmbH -

Terminal im Flughafen München © Flughafen München GmbH

Passagiere am Münchner Flughafen können ab sofort kostenlos im Internet surfen. Der Zugang ist in den beiden Terminals sowie im München Airport Center (MAC) möglich, teilte der Flughafenbetreiber am Dienstag mit. Der neue Gratis-Service basiert auf dem schon bestehenden HotSpot-Angebot der Deutschen Telekom am Flughafen.

Wer mit seinem tragbaren PC oder WLAN-fähigen Handy ins Internet möchte, muss zunächst seinen Internetbrowser öffnen. Auf einer Registrierungsseite kann dann ein Zugangscode angefordert werden, der auf das Handy geschickt wird. Dieser Zugangscode muss nun in das Hotspot-Portal eingegeben werden.

Der Gratiszugang zum Internet ist ein Mal am Tag möglich und endet nach 30 Minuten. Ist die kostenlose Zeit abgelaufen und der Nutzer will noch länger surfen, gelangt er mit einem Klick zum regulären HotSpot-Portal und hat dort die Möglichkeit, über Kreditkarte weitere Online-Zeit zu erwerben. Der Preis für jede weitere Stunde im Internet beträgt 4,95 Euro.

Bereits im vergangenen Jahr hatten mehrere deutsche Flughäfen, darunter Frankfurt am Main sowie Köln/Bonn, kostenloses WLAN eingeführt.

Von: airliners.de mit dpa, FMG
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Viel Funkabstrahlung im aktiven Flugmodus. Apple muss den Flugmodus reparieren!

    Digital Passenger (24) Um weniger fragende Kunden zu haben, lässt Apple den Funk auch im Flugmodus einfach aktiv. Unser Digital Passenger Andreas Sebayang fordert mehr Eigenverantwortung. Schließlich sei der Tech-Gigant kein Luftfahrt-Spezi.

    Vom 26.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus