München: Automatisiertes Grenzkontrollsystem im Probebetrieb

27.02.2014 - 14:43 0 Kommentare

Am Flughafen München hat der Probebetrieb eines automatisierten Grenzkontrollsystems begonnen. Mit dem EasyPASS genannten Verfahren soll die Abfertigung deutlich beschleunigt werden, an anderen Flughäfen wird es ebenfalls eingeführt.

Automatische Passkontrolle am Flughafen Frankfurt

Automatische Passkontrolle am Flughafen Frankfurt
© dpa

Automatische Passkontrollspuren des Systems EasyPASS am Flughafen Frankfurt

Automatische Passkontrollspuren des Systems EasyPASS am Flughafen Frankfurt
© Fraport

Vor Kurzem hat am Münchener Flughafen der Probebetrieb für das automatisierte Grenzkontrollsystem EasyPASS begonnen. Damit entfällt an sechs Kontrollschleusen bei der Ausreise die Überprüfung der Personalien durch Beamte der Bundespolizei, teilte der Flughafen heute mit.

Der Münchener Probebetrieb mit EasyPASS läuft seit dem 24. Februar in der Ausreise-Passkontrollstelle im Terminal 2. Voraussichtlich ab Juli wird dort auch die automatisierte Einreise nach Deutschland getestet. Auch im Terminal 1, Modul B, sollen die sogenannten E-Gates ab Juli für die Einreise testweise zur Verfügung stehen.

Das System ist simpel: Der Reisende legt seinen mit der EasyPASS-Funktion ausgestatteten Reisepass auf den Ausweisleser am Eingang der Grenzkontrollstelle. Anschließend öffnet sich die Eingangsschleuse zur Kontrollspur. Vor der Ausgangsschleuse wird der Reisende aufgefordert in eine Kamera zu blicken. Nachdem das System die Daten auf dem Pass und das Kamerabild abgeglichen und überprüft hat, wird die Schleuse geöffnet und der Passagier kann ausreisen. Der ganze Vorgang dauert nur Sekunden und beschleunigt die Grenzabfertigung deutlich.

Insgesamt sollen nach Angaben der Bundespolizei und 100 Durchgangsschleusen an den Airports München, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Berlin im Laufe des Jahres errichtet werden. Den Zuschlag im Vergabeverfahren hatten die Bundesdruckerei und secunet Security Networks erhalten. Die Einführung der EasyPASS-Spuren ist stufenweise vorgesehen, sodass bis Jahresende die letzten E-Gates in Betrieb genommen werden. Zuvor hatte es am Flughafen Frankfurt ein mehrjähriges Pilotverfahren zum Test des EasyPass-Systems gegeben.

Die automatisierten Kontrollspuren sollen freiwillig und ohne Voranmeldung genutzt werden können. An jeder Grenzkontrollstelle stehen den Reisenden weiterhin auch personenbesetzte Schalter zur Verfügung.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nach Passagieren ist der Airport München der zweitgrößte Flughafen Deutschlands. Airport München bekommt IT-Kompetenzzentrum für Abwehr von Cyber-Verbrechen

    Ende Januar soll am Flughafen München ein Kompetenzzentrum zur Abwehr von Cyber-Angriffen eröffnen. Wie es in einer Mitteilung heißt, sollen in dem "Information Security Hub" IT-Spezialisten des Flughafens mit Experten von Dienstleitern Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Kriminalität erarbeiten.

    Vom 22.09.2017
  • In der neuen Airport Lounge Europe stehen den Gästen eine Buffet- und Bistrozone, sowie ein Angebot an TV- und Printmedien zur Verfügung. Aus der "Europa Lounge" wird die "Airport Lounge Europe"

    Am Flughafen München ist die "Lounge Europe" runderneuert inklusive des Zusatzes "Airport" neu eröffnet worden. Sie bietet auf 200 Quadratmetern insgesamt 44 Sitzplätze, teilt der Flughafen mit. Die Nutzung der Lounge kostet rund 30 Euro.

    Vom 14.09.2017
  • Blick auf das neue Satellitenterminal am Münchner Flughafen. Lufthansa: Münchner "Satellit" am Limit

    Elf Millionen Passagiere können pro Jahr im "Satelliten" am Airport München abgefertigt werden - laut Mitbetreiber Lufthansa sind es in diesem Jahr bereits zehn Millionen. Und für 2018 sieht der Konzern Wachstumspotenzial.

    Vom 24.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus