Müller fordert von Lufthansa mehr Engagement für Berlin

22.03.2018 - 14:12 0 Kommentare

Berlins Regierungschef Michael Müller fordert von der Lufthansa bessere Flugverbindungen für die Stadt gerade über europäische Ziele hinaus. "Ich glaube dass es wichtig ist, dass es von der größten deutschen Airline ein entsprechendes Engagement in der Hauptstadt gibt und man sich auch mal eindeutig bekennt zu diesem Standort", sagte der SPD-Politiker im Abgeordnetenhaus.

Michael Müller (SPD) ist Berlins Regierender Bürgermeister. - © © dpa - Bildfunk - Maurizio Gambarini

Michael Müller (SPD) ist Berlins Regierender Bürgermeister. © dpa - Bildfunk /Maurizio Gambarini

"Ich weiß, wie wichtig Frankfurt und München für das Unternehmen sind", so Müller. Allerdings gehe es hier auch um Zukunftsperspektiven für die gesamte Region. Es habe Auswirkungen bis ins Nachbarland Polen, welche Flugangebote es von Berlin aus gebe. "Es gab schon mal hervorragende Angebote der Lufthansa", fügte Müller hinzu. "Ich bedauere das sehr, dass sie offensichtlich nicht verlässlich und langfristig organisiert waren."

Hintergrund ist die Einstellung der Direktverbindung Berlin-New York durch die Lufthansa. Die Airline hatte die Strecke wie zahlreiche andere von der insolventen Air Berlin übernommen und mehrfach versprochen, dass sie ab dem Sommer von Eurowings weiter bedient würde. Nun ist dennoch Schluss, weil die Route laut Lufthansa unwirtschaftlich sein soll; Eurowings betont hingegen, dass es keine attraktiven Slots gäbe.

© Eurowings, Lesen Sie auch: "Wir haben noch nie so spät unsere Slots bekommen" Interview

Derzeit ist das Verhältnis Berlins zur Lufthansa auch deshalb angespannt, weil Vorstand Thorsten Dirks vor wenigen Tagen über den Abriss des wegen Pannen und Missmanagements noch immer nicht eröffneten neuen Hauptstadtflughafens BER sinnierte. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte ihn mit den Worten zitiert: "Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut." Später sprach ein Lufthansa-Sprecher von einer "zugespitzten Äußerung". Das Unternehmen habe auf keinen Fall für einen Abriss plädieren wollen.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus