MTU und GE entwickeln neue Reparaturverfahren

07.08.2009 - 15:02 0 Kommentare

Der deutsche Triebwerkshersteller MTU entwickelt zusammen mit General Electric (GE) neue Reparaturverfahren unter anderem für GE-Bauteile. Grundlage der Kooperation ist das sogenannte Component Repair Development Agreement.

CF6 bei der MTU Maintenance Hannover - © © MTU -

CF6 bei der MTU Maintenance Hannover © MTU

Wo andere zum Neuteil greifen, wird bei der MTU Aero Engines repariert: Mit innovativen Verfahren und jahrzehntelanger Expertise setzt der deutsche Triebwerkshersteller auch verschlissene Bauteile wieder instand. Zusammen mit GE Aviation, einem Tochterunternehmen von General Electric (GE), entwickelt die MTU neue Reparaturen für GE-Bauteile.

„Für die MTU ist das der erste Vertrag dieser Art, den wir mit einem OEM abgeschlossen haben”, erklärt Dr. Stefan Weingartner, Vorstand Zivile Instandhaltung der MTU Aero Engines. Und weiter: „Wir freuen uns sehr, dass wir GE als Partner gewinnen konnten.“

Die transatlantische Kooperation beschränkt sich nicht auf spezielle GE-Triebwerkstypen oder -baugruppen. Weingartner: „Wir können unsere Erfahrung, unsere Technologien und unser Know-how in zivile und militärische Programme einbringen.“

Die Laufzeit des Vertrags wurde auf zehn Jahre terminiert. Er regelt auch, dass die gemeinsam entwickelten neuen Reparaturverfahren von GE als OEM-Repairs zugelassen und auf den Markt gebracht werden.

Von: MTU
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Bug eines Airbus A380 der Lufthansa Erste Lufthansa-A380 zu Wartung in Dresden gelandet

    Lufthansa lässt über den Winter zwei A380 in Dresden warten. Die Elbe-Flugzeugwerke übernehmen dabei den alle sechs Jahre anstehenden "Intermediate Layover"-Check. Am Sonntag kam das erste Flugzeug nach Dresden.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus