MTU und GE entwickeln neue Reparaturverfahren

07.08.2009 - 15:02 0 Kommentare

Der deutsche Triebwerkshersteller MTU entwickelt zusammen mit General Electric (GE) neue Reparaturverfahren unter anderem für GE-Bauteile. Grundlage der Kooperation ist das sogenannte Component Repair Development Agreement.

CF6 bei der MTU Maintenance Hannover - © © MTU -

CF6 bei der MTU Maintenance Hannover © MTU

Wo andere zum Neuteil greifen, wird bei der MTU Aero Engines repariert: Mit innovativen Verfahren und jahrzehntelanger Expertise setzt der deutsche Triebwerkshersteller auch verschlissene Bauteile wieder instand. Zusammen mit GE Aviation, einem Tochterunternehmen von General Electric (GE), entwickelt die MTU neue Reparaturen für GE-Bauteile.

„Für die MTU ist das der erste Vertrag dieser Art, den wir mit einem OEM abgeschlossen haben”, erklärt Dr. Stefan Weingartner, Vorstand Zivile Instandhaltung der MTU Aero Engines. Und weiter: „Wir freuen uns sehr, dass wir GE als Partner gewinnen konnten.“

Die transatlantische Kooperation beschränkt sich nicht auf spezielle GE-Triebwerkstypen oder -baugruppen. Weingartner: „Wir können unsere Erfahrung, unsere Technologien und unser Know-how in zivile und militärische Programme einbringen.“

Die Laufzeit des Vertrags wurde auf zehn Jahre terminiert. Er regelt auch, dass die gemeinsam entwickelten neuen Reparaturverfahren von GE als OEM-Repairs zugelassen und auf den Markt gebracht werden.

Von: MTU
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017
  • Zur Eröffnung wurden die Ideen präsentiert. Innovation Lab bei Frankfurt: Boeings neue Schnelligkeit

    Zwischen agiler Software-Entwicklung und Start-Up: In einer ausgedienten Jeppesen-Druckerei bei Frankfurt hat Boeing das Digital Aviation & Analytics Lab eröffnet - mit hochtrabenden Zielen. airliners.de hat sich in Neu-Isenburg umgeschaut.

    Vom 01.12.2017
  • Bombardier Q400 der Air Berlin Lufthansa belässt Dash-Wartung bei Air Berlin Technik

    Das Bieterkonsortium aus Nayak und Zeitfracht unterschreibt den Kaufvertrag für die Air Berlin Technik. Denn nach airliners.de-Informationen ist gelungen, den Lufthansa-Konzern zu einem Entgegenkommen zu bewegen.

    Vom 28.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus