Ausblick 2013

MTU rechnet mit Umsatzplus im Seriengeschäft

27.11.2012 - 14:44 0 Kommentare

MTU will im kommenden Jahr 15 Prozent mehr zivile Triebwerke verkaufen. Und auch bei Ersatzteilen und Wartung rechnet der Münchener Triebwerksbauer mit einem Umsatzplus.

Der Vorstandsvorsitzende von MTU Aero Engines, Egon Behle (l), und Finanzvorstand Reiner Winkler - © © dpa - Frank Leonhardt

Der Vorstandsvorsitzende von MTU Aero Engines, Egon Behle (l), und Finanzvorstand Reiner Winkler © dpa /Frank Leonhardt

Der Münchner Triebwerksbauer MTU rechnet trotz des gebremsten Wachstums in der Luftfahrt im kommenden Jahr mit einem dicken Zuwachs im Seriengeschäft. Die Erlöse beim Verkauf ziviler Triebwerke dürften um rund 15 Prozent in die Höhe klettern, wie aus der Präsentation des Vorstands zu einer Investorenveranstaltung am Dienstag in München hervorgeht.

Bei Ersatzteilen und Wartung rechnet das Management um Vorstandschef Egon Behle jeweils mit einem Umsatzplus im hohen einstelligen Prozentbereich. Die Erlöse im Militärgeschäft, das unter dem Sparzwang der europäischen Regierungen steht, sollen auf dem Niveau des Vorjahres stabil bleiben.

Für das laufende Jahr bekräftigte die MTU-Spitze die im Sommer angehobenen Erwartungen. So soll der Umsatz auf 3,3 Milliarden Euro und der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern auf 370 Millionen Euro klettern. Beim bereinigten Überschuss rechnen die Münchner weiterhin mit einer Steigerung auf 225 Millionen Euro.

Damit sieht der Vorstand das Unternehmen auf Kurs, den Jahresumsatz bis 2020 aus eigener Kraft auf sechs Milliarden Euro zu steigern.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reiner Winkler MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

    Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

    Vom 13.12.2017
  • Ein Techniker arbeitet an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover MTU Aero Engines profitiert von der starken Nachfrage

    Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines profitiert von der starken Nachfrage nach Ersatzteilen. Zudem sorgt die neue Airbus-A320neo-Familie für viele Aufträge. In der Folge erhöht MTU die Gewinnprognose.

    Vom 26.10.2017
  • Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint-Venture in Malaysia. Lufthansa und MTU gründen Joint-Venture in Polen

    Lufthansa und der Münchner Triebwerksbauer MTU wollen ihren gemeinsamen Wartungsstandort in Polen aufbauen. MTU und die Lufthansa-Wartungssparte Lufthansa Technik hätten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens EME Aero jetzt unterzeichnet, teilten beide Gesellschaften mit.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus