MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

13.12.2017 - 12:40 0 Kommentare

Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

Reiner Winkler - © © MTU -

Reiner Winkler © MTU

Getragen werden solle das Plus vom zivilen Triebwerksgeschäft sowie des Instandhaltungs- und Ersatzteilgeschäft. Am stärksten dürfte der Umsatz dabei mit etwa 30 Prozent beim zivilen Seriengeschäft wachsen, hieß es.

Die Getriebefan-Produktion dürfte dabei im kommenden Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Das Geschäft mit Triebwerken für militärische Zwecke dürfte nach dem erwarteten Rückgang im laufenden Jahr 2018 stagnieren.

Winkler prognostiziert Margendruck bei ziviler Instandhaltung

Winkler sieht sein Unternehmen nach den jüngsten Investitionen nun in eine Konsolidierungsphase übergehen, in der er bis 2025 für MTU weiterhin wachsende Gewinne avisiert. So dürfte im ertragsstarken Ersatzteil- und Instandhaltungsgeschäft das starke Wachstum anhalten, wobei der Manager jedoch bei der zivilen Instandhaltung mit anhaltendem Margendruck rechnet.

Für das Militärgeschäft erwartet Winkler eine Rückkehr zum Wachstum für 2020, bis 2027 soll ein Niveau von rund 500 Millionen Euro erreicht werden. 2017 erwartet MTU 400 Millionen Euro.

Ergebnis-Prognose erhöht

Ab Mitte der 2020er erwartet Winkler dann neue Flugzeugentwicklungen, die MTU die Möglichkeit böten, den Marktanteil auszubauen.

© dpa, Peter Steffen Lesen Sie auch: MTU Aero Engines profitiert von der starken Nachfrage

MTU profitiert aktuell stark von der Nachfrage nach Ersatzteilen und hatte für 2017 erst Ende Oktober die Gewinnprognose erhöht. Das Ebit soll statt 560 Millionen nun 600 Millionen Euro erreichen, der bereinigte Überschuss statt auf 390 Millionen auf 420 Millionen Euro zulegen. Die Umsatzprognose wurde hingegen wegen des schwachen Dollar auf 5,1 Milliarden Euro gekappt.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A319 von Germania. Germania tritt Insolvenzgerüchten entgegen

    Seit längerer Zeit ranken sich diverse Gerüchte um die Finanzkraft von Germania. Nun tritt die Airline den Spekulationen offensiv entgegen: Man prüfe derzeit Optionen, um den kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu sichern. Die Probleme kündigten sich nach airliners.de-Recherchen lange an.

    Vom 08.01.2019
  • Flugzeug von Norwegian. Die Flotte macht Norwegian für Lufthansa interessant

    Lufthansa ist an der strauchelnden Billigkonkurrentin Norwegian interessiert. Diese ächzt zwar unter einem milliardenschweren Schuldenberg, operiert aber mit Flugzeugen, die dem Kranich sowohl kurz-, als auch langfristig helfen könnten.

    Vom 07.01.2019
  • Airbus A319 der Germania Airports setzen weiter auf Germania

    Die deutschen Flughäfen bauen trotz der akuten Finanznot weiter auf Germania. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von airliners.de unter den Airports, an denen der Ferienflieger operiert. Der Optimismus hat auch mit Air Berlin zu tun.

    Vom 11.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus