MTU kann A320neo-Problemen im ersten Quartal trotzen

03.05.2018 - 10:41 0 Kommentare

Probleme beim Antrieb des Airbus-Mittelstreckenjets A320neo haben den Triebwerksbauer MTU zum Jahresstart nicht aus der Spur gebracht. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal überraschend deutlich zu.

Montage einer schnelllaufenden Niederdruckturbine für ein Triebwerk der PW1000G-Familie. - © © MTU -

Montage einer schnelllaufenden Niederdruckturbine für ein Triebwerk der PW1000G-Familie. © MTU

Probleme beim Antrieb des Airbus-Mittelstreckenjets A320neo haben den Triebwerksbauer MTU zum Jahresstart nicht aus der Spur gebracht. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal überraschend deutlich zu. "Mit diesen Ergebnissen halten wir Kurs auf unsere Jahresziele, die wir heute bestätigen", sagte Vorstandschef Reiner Winkler bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Donnerstag in München.

An der Börse lösten die Nachrichten eine Berg- und Talfahrt aus. Kurz nach Handelsstart legte die MTU-Aktie um mehr als zweieinhalb Prozent zu, sackte dann in die Verlustzone und lag zuletzt unverändert mit 148 Euro im Mittelfeld des MDax. Von ihrem Rekordhoch von 156 Euro im Januar ist sie aber weiter ein gutes Stück entfernt.

Nach neuem Ärger um die Getriebefan-Triebwerke für den Airbus-Verkaufsschlager A320neo hatten Analysten auch bei MTU mit einem schwächeren Start ins Jahr gerechnet. Die Münchner bauen an dem Antrieb der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney (P&W) mit, der bei etwa jedem zweiten A320neo-Jet zum Einsatz kommt.

Wegen drohender Triebwerksausfälle hatte P&W die Auslieferungen neuer Antriebe im Februar vorübergehend eingestellt, um eine erst seit Ende 2017 verwendete problematische Dichtung zu ersetzen. Airbus musste dadurch massenhaft fast fertige Flugzeuge auf dem Hof parken und dadurch im ersten Quartal einen Umsatzrückgang hinnehmen. Erst seit April liefert Pratt wieder einwandfreie Triebwerke des Typs an Airbus.

© dpa, Angelika Warmuth Lesen Sie auch: Fehlende Triebwerke lassen Airbus-Zahlen einbrechen

Trotzdem ging es bei MTU im ersten Quartal aufwärts. Die Münchner erzielten einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro, knapp fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn legte um fast elf Prozent auf 175 Millionen Euro zu. Der bereinigte Überschuss kletterte um gut zehn Prozent auf 123 Millionen Euro, der tatsächliche Nettogewinn um ein Prozent auf 106 Millionen Euro. Damit schnitt MTU durchweg besser ab als von Analysten erwartet.

Besonders im Geschäft mit Antrieben für neue Flugzeuge stieg der operative Gewinn deutlich - nämlich um mehr als 17 Prozent. Der Umsatz in diesem Bereich legte nur um knapp elf Prozent zu. Der neue Finanzchef Peter Kameritsch erklärte dies mit einem veränderten Geschäftsmix. Triebwerkshersteller verdienen mit neuen Turbinen typischerweise eher wenig Geld. Ihre Gewinne fahren sie vor allem mit dem Verkauf von Ersatzteilen und der Wartung ein. Starke Zuwächse beim Verkauf neuer Triebwerke drücken daher eher auf die Margen.

Für das Gesamtjahr behält der Vorstand seine Prognosen bei. Im laufenden Jahr will MTU-Chef Winkler den Umsatz aus dem Verkauf neuer Triebwerke um rund 30 Prozent ankurbeln. Die Triebwerkswartung soll ihre Erlöse in US-Dollar im hohen Zehner-Prozentbereich steigern, das Militärgeschäft dürfte nach Ansicht des Vorstands auf dem Niveau von 2017 stagnieren.

Für den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) und den bereinigten Überschuss stellt Winkler weiterhin moderate Steigerungen in Aussicht. Für das bereinigte Ebit, das nach neuer Rechnungslegung im Vorjahr bei 576 Millionen Euro lag, hatte er im Februar eine Zielspanne von 600 bis 620 Millionen Euro genannt. Analyst David Perry von der US-Bank JPMorgan erinnerte daran, dass die MTU-Führung für ihre eher konservativen Prognosen bekannt ist. Daher sieht er für den weiteren Jahresverlauf Spielraum für Anhebungen.

Der Konzern hat seine Rechnungslegung ab 2018 wie viele Unternehmen an die neuen Vorschriften (IFRS 15) angepasst. Dadurch werden etwa Umsätze nicht mehr nach Listenpreisen erfasst und Zahlungen an Kunden anders verbucht. Vor allem die ausgewiesenen Umsätze fallen dadurch deutlich geringer aus als in den Vorjahren.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. A350 schiebt Airbus an

    Hunderte Neo-Jets kann Airbus nicht ausliefern, weil die Motoren Probleme machen. Das schlägt sich in den Halbjahreszahlen wieder - auch wenn die auf den ersten Blick nichts erahnen lassen.

    Vom 26.07.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »