MTU kann 2016 mit Umsatz- und Gewinnrekord abschließen

23.02.2017 - 10:43 0 Kommentare

Nach neuen Umsatz- und Gewinnrekorden im abgelaufenen Jahr will MTU jetzt noch höher hinaus. Für 2017 erwartet der deutsche Triebwerksbauer acht Prozent Umsatzwachstum und nannte dafür Gründe.

Ein Techniker arbeitet an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover - © © dpa - Peter Steffen

Ein Techniker arbeitet an einem Flugtriebwerk in einer Wartungshalle der MTU Maintenance in Hannover © dpa /Peter Steffen

Der Münchner Triebwerksbauer MTU hat im abgelaufenen Jahr seine eigenen Zielvorgaben übertroffen. Der Umsatz legte um knapp sieben Prozent auf gut 4,7 Milliarden Euro zu teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Der Betriebsgewinn stieg um 14 Prozent auf 503 Millionen Euro. Der Nettogewinn sprang um 44 Prozent auf knapp 313 Millionen Euro nach oben. Der bei Analysten stärker beachtete bereinigte Überschuss wuchs um rund 13 Prozent auf 345 Millionen Euro.

Für 2017 zeigte sich das im MDax gelistete Unternehmen sehr optimistisch. Dank eines boomenden Wartungsgeschäfts und des wachsenden Absatzes neuer Triebwerke dürfte der Umsatz auf 5,1 bis 5,2 Milliarden Euro steigen, so die MTU-Prognose. Das entspräche einem Zuwachs von rund acht Prozent. Dabei soll der operative Gewinn ähnlich stark zulegen.

Zuwächse vor allem im zivilen Bereich

Den stärksten Zuwachs erwartet der Vorstand 2017 bei der Wartung von Triebwerken für Verkehrsflugzeuge. Derzeit arbeitet MTU zusammen mit Lufthansas Wartungssparte Lufthansa Technik am Aufbau eines Gemeinschaftsunternehmens für die Instandhaltung des A320neo-Antriebs.

Die Erlöse aus dem Verkauf neuer Triebwerke sollen im hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Beim Ersatzteilumsatz erwartet MTU ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Im Militärgeschäft dürften die Erlöse hingegen um einen mittleren einstelligen Prozentsatz schrumpfen.

© dpa, Bodo Marks Lesen Sie auch: Lufthansa Technik und MTU Aero Engines bauen Kooperation aus

Zur Dividende will sich die MTU-Führung wie gewohnt erst nach der Aufsichtsratssitzung äußern, die diesmal am 14. März stattfinden soll. Für 2015 hatte das Unternehmen je Aktie 1,70 Euro ausgeschüttet.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reiner Winkler MTU-Chef sieht 2018 als "Übergangsjahr"

    Der Chef des Triebwerkshersteller MTU Aero Engines, Reiner Winkler, sieht das kommende Geschäftsjahr als "Übergangsjahr". Er erwarte daher einen moderaten Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit), sagte der Vorstandsvorsitzende nun.

    Vom 13.12.2017
  • Airbus-Chef Tom Enders. Airbus verdreifacht den Jahresgewinn

    Die Airbus Group verdreifacht ihren Gewinn, trotz der anhaltenden Probleme mit dem A400M. Aber nicht nur der Militärtransporter bereitet dem Flugzeugbauer Schwierigkeiten.

    Vom 15.02.2018
  • Das Boeing-Endmontagewerk in Charleston. Boeing verzeichnet Rekordjahr

    Boeing bleibt der weltweitgrößte Flugzeughersteller. Für das Jahr 2017 kann der Konzern einen Rekord bei den ausgelieferten Flugzeugen als auch beim Gewinn erzielen - auch dank der neuen US-Politik.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus