Lufthansa Group: 32 Prozent mehr Passagiere

November-Passagierbilanz bei der Lufthansa Group: Die größte Steigerung liegt im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Aber auch die Netzwerk-Airlines können ein dickes Plus verbuchen. Das liegt nicht nur an Air Berlin.

Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. - © © airliners.de - David Haße

Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. © airliners.de /David Haße

Die Lufthansa Group hat die Passagierzahlen für den November veröffentlicht. Der Konzern beförderte demnach rund 10,8 Millionen Fluggäste und damit rund 32 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Auslastung der Maschinen stieg um 0,4 Punkte auf 81,4 Prozent.

Die Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines beförderten mit rund 7,6 Millionen Fluggästen rund 20 Prozent mehr Passagiere als im Vorjahresmonat. Das Angebot an Sitzkilometern wurde um knapp 13 Prozent ausgeweitet. Darin sind auch zum Teil Kapazitäten enthalten, die durch die Insolvenz von Air Berlin weggefallen waren.

Am stärksten konnte aber Eurowings von der Air-Berlin-Insolvenz profitieren. Insgesamt 1,7 Millionen Passagiere beförderte die Lufthansa-Billigmarke im November. Die belgische Brussels Airlines transportierte im vergangenen Monat knapp über 700.000 Passagiere. Beide Airlines zusammen weist der Konzern als "Punkt-zu-Punkt-Airlines" aus.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von November 2016 bis November 2017.

Vergleicht man die einzelnen Lufthansa-Airlines miteinander, zeigt sich: Die Punkt-zu-Punkt-Airlines konnten in Sachen Passagierzahlen prozentual am stärksten zulegen. Im Vergleich zum Vormonat entwickelte sich auch die Auslastung der Maschinen wieder positiv. (siehe Tabelle).

Verkehrszahlen der Lufthansa-Airlines im November

Airline
Passagiere November
+/- %
Auslastung in %
+/-
Lufthansa
5.356.000
+27,4
81,8
+2,7 PP
Swiss
1.375.000
+5,3
77,2
-2,0 PP
Austrian
953.000
+9,3
73,0
+2,3 PP
Eurowings*
2.447.000
+88,2
75,2
+1,6 PP

*) inklusive Germanwings, Brussels

Im Frachtgeschäft legte die Verkehrsleistung um mehr als acht Prozent zu. Die Auslastung der Frachträume verbesserte sich um rund 0,9 Prozentpunkte auf 71,9 Prozent.

Neben der Ausweisung der Brussels-Airlines-Zahlen und dem Wachstum durch die Air-Berlin-Pleite gibt es aber noch einen weiteren Faktor für die guten Zahlen: Die Lufthansa begründete das hohe Wachstum mit den sechs Tagen Streik der Piloten im Vorjahresmonat.

Von: br mit dpa

Datum: 11.12.2017 - 18:05

Adresse: http://www.airliners.de/monatsbilanz-november/43110