Mitsubishi zeigt in Farnborough seinen Regionaljet

17.07.2018 - 16:56 0 Kommentare

Japans erster Regionaljet wird auf der Farnborough Airshow gezeigt. Es ist das Debut auf einer Luftfahrtmesse für das ambitionierte Mitsubishi-Projekt. Allerdings wird nur noch an zwei Tagen vor Fachpublikum geflogen.

Mitsubishi Regional Jet - © © Mitsubishi Aircraft Corporation -

Mitsubishi Regional Jet © Mitsubishi Aircraft Corporation

Mitsubishis Regional Jet, kurz MRJ, ist erstmalig in Europa Teil eines Flugvorführungsprogramms. Auf der Farnborough Airshow in England stellen die Japaner ihr neues Flugzeug potenziellen Kunden im Betrieb vor.

Gezeigt wird die MRJ90, die eine Sitzplatzkapazität von 81 bis 92 Plätzen bei einer Reichweite von 2120 bis 3770 Kilometer hat. Allerdings wurde die Maschine nach einer Vorführung beim Pushback am Boden beschädigt. Deswegen wird die Maschine nur noch am 18. und 19. Juli demonstriert.

Als sogenanntes Clean Sheet Design stellt die MRJ90 und die kleinere MRJ70 gleich in mehrfacher Hinsicht einen Neuanfang dar. Es ist der erste Passagierjet aus japanischer Produktion und damit zugleich ein komplett neues Flugzeug, dass nicht auf vorhandenen Designs basiert. Zudem soll Japan zu einem wichtigen Teil der Luftfahrtindustrie werden. Viel Erfahrung hat Mitsubishi bisher vor allem als gewichtiger Kooperationspartner in der zivilen Luftfahrt beim Bau der Boeing 777 und zuletzt des Dreamliners gesammelt.

Die Mitsubishi-Maschine MRJ steht vor allem in Konkurrenz mit der Embraer E190-E2. Aber auch der Superjet von Sukhoi und Comacs ARJ sind Konkurrenten für das asiatische Unternehmen. Erstkunde ANA wird voraussichtlich 2020 die erste Maschine in den Liniendienst schicken.

Von: as
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus