«Verwässerung der Premium-Marke»

Mitarbeiter kritisieren Lufthansa-Strategie

13.04.2010 - 11:43 0 Kommentare

Lufthansa-Mitarbeiter aus Cockpit und Kabine haben am Montag auf einer gemeinsamen Personalversammlung das Konzernmanagement scharf kritisiert. Die Führung beschäftige sich zu sehr mit Zukäufen im Ausland, anstatt am Produkt der Lufthansa selbst zu arbeiten. Dadurch würde die Rolle als Premium-Airline gefährdet.

Cockpit- und Kabinenpersonal von Lufthansa demonstrieren - © © dpa -

Cockpit- und Kabinenpersonal von Lufthansa demonstrieren © dpa

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber musste sich am Montag auf einer Personalversammlung heftige Kritik gefallen lassen. Die Vereinigung Cockpit (VC) und die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hatten zu der gemeinsamen Demonstration aufgerufen.

Zahlreiche Mitarbeiter hätten Mayrhuber vorgehalten, mit seinem Sparprogramm die Rolle des Unternehmens als Premium-Airline zu gefährden, sagte Personalvertretungs-Chef Stefan Ziegler nach der nicht-öffentlichen Sitzung in Frankfurt der Nachrichtenagentur dpa.

Die Redner aus Kabine und Cockpit seien oftmals mit großem Applaus aus den Reihen der etwa 500 bis 1000 Zuhörer bedacht worden. Im Anschluss demonstrierten Mitarbeiter an der Konzernzentrale gegen eine «Verwässerung der Premium-Marke Lufthansa».

Viele Mitarbeiter hätten zudem kritisiert, das Management beschäftige sich zu sehr mit Zukäufen im Ausland, statt am Produkt der Lufthansa selbst zu arbeiten, sagte Ziegler weiter. Das Angebot sei durch die vielen Töchter auch im Inland schon sehr heterogen.

Mayrhuber habe die internationale Expansion in einer Rede verteidigt, da der deutsche Markt begrenzt sei. Lufthansa hatte in den vergangenen Jahren mehrere Fluggesellschaften unter anderem in der Schweiz, in Österreich und in Großbritannien gekauft. Zuletzt war ein Sparprogramm aufgelegt worden, mit dem die jährlichen Kosten um eine Milliarde Euro sinken sollen. Allerdings hatte das Management wiederholt betont, Lufthansa solle eine Premium-Marke bleiben.

Bei dem Unternehmen laufen seit Monaten Tarifverhandlungen für die Piloten und die Mitarbeiter in der Kabine. Im Tarifstreit bei den Piloten soll im Laufe der nächsten Tage ein Schlichter gefunden werden. Bei den Kabinenbeschäftigten stellte Lufthansa für die kommenden Tage ein Angebot in Aussicht.

 Im unabhängig davon geführten Tarifstreit um Arbeitszeiten bei den Fluglotsen zeichnet sich noch keine Bewegung ab. Der Bundesvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung hatte vergangene Woche Streiks beschlossen. Derzeit werde aber noch über die Umsetzung beraten, sagte Verhandlungsführer Dirk Vogelsang. In diesem Konflikt hätte der Arbeitgeber allerdings die Möglichkeit, Streiks vorerst mit einem Schlichtungsantrag zu verhindern.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus