Mit dem Sprengsatz durch den Nacktscanner

26.01.2015 - 11:02 0 Kommentare

Bei Kontrollen an US-Flughäfen werden Fluggäste von Kopf bis Fuß durchleuchtet. Trotzdem tauchen dort neben Drogen immer mehr Pistolen, Handgranaten und sogar Sprengsätze auf. Die zuständige Behörde ist überzeugt, die Passagiere hätten selten bösen Absichten.

Diese Bestandteile eines Sprengsatzes hatte ein Fluggast am Airport Honolulu dabei.

Diese Bestandteile eines Sprengsatzes hatte ein Fluggast am Airport Honolulu dabei.
© TSA

Ein Passagier am Flughafen Dallas/Forth Worht hatte dieses Gewehr im Gepäck.

Ein Passagier am Flughafen Dallas/Forth Worht hatte dieses Gewehr im Gepäck.
© Picasa/TSA/dpa

C4-Sprengstoff, der in Hawaii am Flufhafen im Koffer eines Reisenden sichergestellt wurde

C4-Sprengstoff, der in Hawaii am Flufhafen im Koffer eines Reisenden sichergestellt wurde
© Picasa/TSA/dpa

Da wäre zum Beispiel der inaktive Sprengsatz, der im Oktober plötzlich im Urlaubsparadies Hawaii am Flughafen auftauchte. Ein Unbekannter hatte Zünder, Sprengkapseln und -schnüre sowie C4-Sprengstoff einfach in einem Koffer aufgegeben. Als die US-Behörde für Flugsicherheit, die Transportation Security Administration (TSA), den militärischen Trainings-Bausatz entdeckte, musste die Gepäckaufbewahrung in Honolulu geräumt werden.

Oder die äußerst realistische Nachbildung einer Claymore-Landmine, die im Gepäck eines Reisenden am Flughafen von San Francisco gefunden wurde. Oder die Übungsmunition für einen Granatwerfer. Oder die Handgranate, die Sicherheitsbeamte aus dem Handgepäck eines Passagiers in Minneapolis fischten. Es ist ein erschreckendes Arsenal, das die TSA in ihrem neuen Jahresbericht zur Schau stellt. Und der gewöhnliche Reisende fragt sich: Was treibt die Menschen an, Waffen, deaktivierte Sprengmittel, Wurfsterne und andere gefährliche Gegenstände mit auf Reisen zu nehmen?

1,5 Kilogramm Kokain in Fleisch eingewickelt

"Die große Mehrheit der Reisenden hat keine bösen Absichten", versichert TSA-Sprecher Ross Feinstein mit Blick auf die teils erschreckenden Funde an den mehr als 5.100 öffentlichen Airports in den USA. Die meisten Passagiere erklärten, dass sie die unerlaubten Gegenstände schlicht und einfach vergessen hätten. Für die knapp anderthalb Kilogramm Kokain, die in rohes Fleisch eingewickelt aufgegeben wurden, eine etwas eigenwillige Erklärung.

In den USA, wo die Waffengesetze teils extrem locker und das Recht auf Waffenbesitz in der Verfassung verankert sind, mag der TSA-Bericht zunächst nicht verwundern. Doch die Zahl der Funde steigt: 2.212 Waffen entdeckten TSA-Beamte vergangenes Jahr allein im Handgepäck von Fluggästen, das entspricht im Durchschnitt sechs Waffen am Tag und einem Anstieg von 22 Prozent im Vergleich zu 2013. 83 Prozent der Waffen waren geladen. "Das ist eine Mahnung an alle Reisenden, die Vorschriften genau zu prüfen", sagt Feinstein.

Entweder wollen tatsächlich mehr Amerikaner mit ihrer Beretta in den Flieger steigen - oder die Kontrollen werden schärfer. Am Frankfurter Flughafen war es verdeckten Prüfern der EU-Kommission kürzlich bei jedem zweiten Versuch gelungen, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Passagierkontrolle zu schmuggeln, was deutliche Kritik nach sich zog. In den USA war es Heimatschutzminister Jeh Johnson, der bereits vor den Terroranschlägen in Frankreich und Kanada die Kontrollen an Airports verstärken ließ.

Ein Passagier hat ein Kanonenrohr dabei

Doch bei einigen Funden der TSA dürften selbst Waffenliebhaber nur noch mit dem Kopf schütteln. Im Oktober tauchte etwa ein vermutlich Jahrhunderte altes, ungeladenes Kanonenrohr im Gepäck auf. Oder ein nicht ungefährlicher Scherzartikel in Form eines Buches, aus dem eine Stichflamme hervorschießt, wenn man es aufklappt. Und was wollte ein Reisender in Atlanta mit einem Sprengstoff-Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg?

Eine Frau in Kalifornien wurde gestoppt, weil sie in ihr in Alufolie gewickeltes Enchilada-Sandwich ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge gedrückt hatte. "Sie hatte leckere und keine böswilligen Absichten", stellte die TSA anschließend in ihrem Blog fest. Die Frau durfte ihre Reise nach der Kontrolle fortsetzen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. Flughafen Wien: Bestechungsvorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter

    Ein Mitarbeiter der Fluggastkontrollen am Airport Wien soll Bestechungsgelder entgegengenommen haben. Wie die "Kronen-Zeitung" berichtet habe der Kontrolleur unter anderem eine Malediven-Reise gesponsert bekommen, weil er auf der Arbeit "die Augen zudrückte". Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung prüft die Vorwürfe.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »