Mit Schalltempo durch München: TUM präsentiert Hyperloop-Vorschläge

18.03.2019 - 15:26 0 Kommentare

Für die Entwicklung des künftigen Hochgeschwindigkeits-Verkehrssystems Hyperloop prüft die Technische Universität München (TUM) den Bau von mehreren Teststrecken.

Hyperloop soll Passagiere und Fracht transportieren können. - © © Hyperloop One -

Hyperloop soll Passagiere und Fracht transportieren können. © Hyperloop One

TUM-Präsident Wolfgang Herrmann präsentierte Vorschläge für 2 Strecken von je 400 Metern Länge sowie einer 3,5 Kilometer und einer 30 Kilometer langen Route. Die "Bild"-Zeitung hatte am Montag zuerst darüber berichtet.

Im Sommer solle ein Konsortium aus Wissenschaftlern und Unternehmen gegründet werden, um das Projekt umzusetzen, sagte Herrmann der Zeitung. "Bis Ende 2019 wollen wir wissen, wo wir Teststrecken bauen können, wer sie baut und was es kostet."

München wäre damit weit vorne dran. Unter anderem hat Tech-Milliardär Elon Musk, Chef des E-Autobauers Tesla und der Raketenfirma SpaceX, in Kalifornien eine Bahn von etwa einer Meile (1,6 Km) Länge gebaut. Weltweit sind Teststrecken geplant, etwa in Toulouse und Hamburg.

Vorhaben steckt noch in Kinderschuhen

Der Hyperloop soll den Personentransport revolutionieren und Verkehrschaos in Großstädten beseitigen. In einer Teilvakuum-Röhre sollen Kapseln mit Passagieren wie eine Art Rohrpost mit an die 1000 Stundenkilometern - annähernd Schallgeschwindigkeit - unterwegs sein.

Das Vorhaben steckt aber noch in den Kinderschuhen. Zuletzt hatte im Sommer 2018 ein TUM-Team mit seiner Test-Kapsel 467 Stundenkilometer erreicht und damit in einem von Musk vor einigen Jahre initiierten Wettbewerb den ersten Preis gewonnen.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das Projekt Hyperloop nach der Wahl in seine Strategie "Bavaria One" aufgenommen, ebenso wie die Gründung einer eigenen Fakultät für Luft- und Raumfahrt und Geodäsie.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Vorfeld des Stuttgarter Flughafens. Selbstfahrende Vorfeldfahrzeuge am Flughafen Stuttgart

    Der Flughafen Stuttgart entwickelt im Rahmen des Projekts "Smart Fleet" autonom fahrende Vorfeldfahrzeuge. Die ersten Prototypen sollen 2022 am Airport unterwegs sein. Mit Zukunftsprojekten hat der Airport gute Erfahrungen gemacht.

    Vom 27.06.2019
  • Cockpit einer 737 Max Piloten stellen Forderungen an 737-Max-Wiederzulassung

    Piloten fordern mehr Transparenz bei der Wiederzulassung der Boeing 737 Max. Zudem stellen sie Forderungen an die Zertifizierungsprozesse. Auf einer internationalen Konferenz diskutieren die Luftaufsichtsbehörden aktuell das weitere Vorgehen.

    Vom 23.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus