General Aviation Ministerium: BER groß genug

19.08.2011 - 17:54 0 Kommentare

Das brandenburgische Infrastrukturministerium hat eine Studie für den General-Aviation-Bereich am künftigen Single Airport BER in Auftrag gegeben. Laut Medienberichten warnt die Studie vor Engpässen. Das Ministerium weist das zurück.

Cessna Citation XLS - © © CItationAir -

Cessna Citation XLS © CItationAir

Der Geschäftsflieger-Bereich am künftigen Hauptstadtflughafen BER ist laut Infrastrukturministerium in Brandenburg für Jahrzehnte groß genug. Damit wies die Behörde am Freitag in Potsdam Medienberichte zurück, dass es nur wenige Jahre nach der Airport-Eröffnung zu Engpässen kommen werde. «Es gibt kein Kapazitätsproblem», sagte Ministeriumssprecher Lothar Wiegand der Nachrichtenagentur dpa. «Für die General Aviation sind genügend Flächen vorhergesehen», kommentierte Flughafensprecher Ralf Kunkel.

Medienberichte verweisen jedoch auf eine Studie der Dresdener Gesellschaft für Luftverkehrsforschung (GfL), die einen Engpass am BER vorhersieht und deshalb den Ausbau eines nahen Regionalflughafens vorschlägt. Nach diesem Papier soll sich der Geschäftsflieger-Bereich von jetzt jährlich 8.000 Flügen bis 2020 auf 17.000 Flüge nahezu verdoppeln.

Diese Studie liege bisher aber nur im Entwurf vor, «ist aber von uns in Auftrag gegeben worden», erklärte Ministeriumssprecher Wiegand. Das Papier müsse erst ausgewertet werden, um Belastbares sagen zu können.

Vorab könne Wiegand für die allgemeine Luftfahrt - für Starts und Landungen von Maschinen bis 14 Tonnen - sagen, dass es zum BER keine Alternative gebe. Landeplätze im Umland würden in Zukunft sicherlich einen Teil der kleineren Maschinen für den privaten Luftverkehr bis zwei Tonnen Abflugmasse aufnehmen. «Die große Mehrheit wird aber am BER starten und landen wollen», sagte der Ministeriumssprecher.

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »