Minister warnen vor Handelskrieg wegen Emissionshandel

11.09.2012 - 16:45 0 Kommentare

Europas Ansatz zur Rettung des Weltklimas sorgt nicht überall für Beifall. Im Luftverkehr gibt es neben Verstimmung und Ablehnung auch Drohgebärden. Minister aus den Airbus-Staaten wollen daher eine globale Lösung.

Landeanflug vor Abendsonne - © © dpa -

Landeanflug vor Abendsonne © dpa

Europas umstrittener Emissionshandel im Luftverkehr soll nach dem Wunsch der Fachminister aus den Airbus-Staaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien global geregelt werden. Sie sprachen sich auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin für eine vorübergehende Aussetzung bis Herbst 2013 aus. «Wir müssen aufpassen, dass der europäische Emissionshandel nicht zum Sperrriegel für den Welthandel wird», warnte der Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, Staatssekretär Peter Hintze, am Dienstag mit Blick auf negative Reaktionen aus China und den USA.

Seit Januar brauchen die Airlines Verschmutzungsrechte für Flüge in Europa. Das soll dem Klimaschutz dienen, denn die Menge der verfügbaren Verschmutzungsrechte sinkt von Jahr zu Jahr. Die europäischen Airlines und der Flugzeugbauer Airbus fürchten einen Handelskrieg durch Sanktionen von Ländern wie China oder den USA, die den Emissionshandel ablehnen.

Auch Europas Airlines müssten sich auf höhere Kosten oder Umsatzverluste einstellen, hatten sie vor kurzem in einem Brief an die Bundesregierung gewarnt. So habe Indien bereits angekündigt, dass Verkehrsrechte nicht verlängert werden. Russland habe zusätzliche Überfluggebühren angekündigt. Ein großer Teil der Flugrouten aus Europa heraus in Richtung Japan, China und Indien verläuft über russischem Gebiet.

Der französische Verkehrsminister Frédéric Cuvillier forderte bei der Lösung des Konflikts einen pragmatischen Ansatz und meinte auf der ILA mit Blick auf die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO: «Wir sind für eine globale Lösung im Rahmen der ICAO.» Auch sein spanischer Amtskollege Luis Valero unterstützte diese Forderung und sprach von einem «Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen». Auf der nächsten ICAO-Versammlung könne das Thema angesprochen werden.

Der Flugzeughersteller Airbus sehe sich durch Strafmaßnahmen von Ländern, die diesen Emissionshandel ablehnten, akut bedroht, sagte der britische Verkehrsminister Michael Fallon.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus