Minister: MH370 drehte womöglich früher nach Süden ab

28.08.2014 - 13:15 0 Kommentare

Überraschende Neuigkeiten im Fall der verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine (Flug MH 370): Es geht um einen bislang nie erwähnten Anruf per Satellitentelefon bei den Piloten. Flog die Maschine länger als gedacht?

Das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 bewegt die Menschen. - © © dpa - Ahmad Yusni

Das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 bewegt die Menschen. © dpa /Ahmad Yusni

Fast sechs Monate nach dem mysteriösen Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 gibt es neue Erkenntnisse zum möglichen Absturzort. Bei der Suche nach dem Wrack der Boeing sei eine Region weiter südlich als bislang gedacht von besonderem Interesse, sagte Australiens Verkehrsminister Warren Truss am Donnerstag in Canberra.

Die Erkenntnisse beruhen auf der Auswertung eines fehlgeschlagenen Versuchs, die Piloten kurz nach dem Verschwinden vom Radar per Satellitentelefon zu erreichen. Von diesem Anruf war bislang nie die Rede. Die Auswertung «legt nahe, dass das Flugzeug womöglich etwas früher Richtung Süden abgedreht ist als bislang angenommen», sagte Truss.

MH370 war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschollen. Satellitenauswertungen zeigten später, dass die Maschine Richtung Süden abdrehte, stundenlang weiterflog und wahrscheinlich in den Indischen Ozean westlich von Perth an der australischen Westküste stürzte, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen, zwei Drittel von ihnen Chinesen. MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Von dem Wrack fehlt bislang jede Spur.

© Geomar, Lesen Sie auch: Deutsches Tauchgerät soll bei MH370-Suche helfen

«Das Suchgebiet bleibt dasselbe, aber einige neue Informationen legen nahe, dass ein Gebiet ein bisschen weiter südlich - zwar im Suchgebiet, aber weiter südlich - von besonderen Interesse ist», sagte Truss nach einem Treffen mit seinem malaysischen Kollegen Liow Tiong Lai.

Die beiden unterzeichneten eine Vereinbarung über die weitere Suche, mit der Zusage Malaysia, sich die Kosten dafür mit Australien zu teilen. Nach der Vermessung des Meeresbodens in einem 60.000 Quadratkilometer großen Gebiet soll sie mit einem unbemannten Unterwasservehikel im September fortgesetzt werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus