Mini-U-Boot nimmt nach Technikproblem Suche nach Flugzeug wieder auf

22.05.2014 - 10:36 0 Kommentare

Die Suche nach Wrackteilen der vermissten Malaysia-Airlines-Boeing wird wieder aufgenommen. Demnächst soll der Meeresboden kartografiert werden.

Das unbemannte U-Boot  Bluefin-21 nimmt die Suche wieder auf. - © © dpa  - Bradley Darvill / Australian Defence Department

Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 nimmt die Suche wieder auf. © dpa /Bradley Darvill / Australian Defence Department

Das für die Suche nach dem verschwundenen Flug MH370 eingesetzte Mini-U-Boot ist nach technischen Problemen wieder auf einen Tauchgang im südlichen Indischen Ozean geschickt worden. Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 werde in den kommenden Tagen im Rahmen seiner Reichweite die verbliebenen Gebiete rund um den Ort absuchen, an dem Anfang April ein akustisches Signal registriert wurde, teilte das australische Koordonierungszentrum JACC am Donnerstag mit. Damit solle endgültig geklärt werden, ob das Flugzeugwrack sich an der vermuteten Stelle befindet.

In der vergangenen Woche hatte das Gerät wegen technischer Probleme die Suche unterbrechen müssen. Geplant ist, dass das australische Schiff "Ocean Shield", von dem aus das Unterwassergerät der US-Marine gesteuert wird, am 28. Mai das Suchgebiet verlässt. Das Schiff soll am 31. Mai nach Perth zurückkehren und Bluefin-21 außer Betrieb nehmen.

Wenn das U-Boot das Flugzeugwrack bis dahin nicht findet, beginnt eine neue Phase der Suchaktion: Dann soll der Meeresgrund in der Region kartografiert werden. Derzeit laufen Verhandlungen darüber, welches Unternehmen mit dem technisch aufwändigen Verfahren betraut werden soll. Das chinesische Schiff "Zhu Kezhen" stach bereits am Mittwoch im australischen Freemantle in See, um die Arbeiten vorzubereiten und mit dem Kartografieren zu beginnen. Am Donnerstag sollte ein weiteres chinesisches Schiff, die "Haixun 01" zur Unterstützung auslaufen.

Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airways mit der Flugnummer MH370 war am 8. März von den Radarschirmen verschwunden, seitdem fehlt von dem Flugzeug jede Spur. Eine umfassende Suche zu Wasser und in der Luft brachte keinen Erfolg. An Bord der Maschine waren 239 Menschen, rund zwei Drittel der Passagiere waren Chinesen.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus