Mini-U-Boot absolviert erstmals komplette Mission im Indischen Ozean

17.04.2014 - 11:12 0 Kommentare

Im dritten Anlauf hat das Mini-U-Boot erstmals eine komplette Mission zur Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs durchgeführt. Dennoch ist der weitere Einsatz des "Bluefin-21" fraglich.

Das unbemannte Bluefin-21 Mini-U-Boot an Deck eines Schiffes. - © © Bluefin Robotics -

Das unbemannte Bluefin-21 Mini-U-Boot an Deck eines Schiffes. © Bluefin Robotics

Nach dem zweimaligen Abbruch der Mission zur Suche nach der vermissten Maschine von Malaysia Airlines hat das eingesetzte Mini-U-Boot erstmals einen kompletten Tauchgang absolviert. Der Roboter "Bluefin-21" habe rund 90 Quadratkilometer des Meeresbodens im Indischen Ozean nach dem Flugzeugwrack abgesucht und bereite sich nun auf den nächsten Einsatz vor, erklärte die australische Koordinierungsbehörde JACC am Donnerstag. Derzeit würden die Daten des Tauchgangs ausgewertet.

Das U-Boot hatte seinen ersten Tauchgang am Montagabend wegen der zu großen Wassertiefe abbrechen müssen. Es erreichte dabei nach wenigen Stunden seine maximale Tiefe von 4500 Metern und tauchte automatisch wieder auf. Auch der zweite Einsatz musste wegen nicht genannter technischer Probleme unterbrochen werden. Bei den Tauchgängen sucht das Gerät mittels Sonar den Meeresboden nach dem Wrack ab, das in der Region westlich von Perth vermutet wird, nachdem dort Signale des Flugschreibers registriert worden waren.

Der australische Premierminister Tony Abbott sagte dem "Wall Street Journal", das unbemannte U-Boot werde seine Suche in dem aktuellen Gebiet binnen einer Woche abschließen. "Wenn wir kein Wrack finden, stoppen wir, organisieren uns neu und prüfen die Lage", sagte Abbott. Sollte die Suche mit dem U-Boot keine Ergebnisse bringen, werde sie nicht eingestellt, sondern in eine weitere Phase gehen. Sollte sich das Wasser im Suchgebiet tiefer als bisher erwartet erweisen, müsste noch komplexere Technik eingesetzt werden.

Auf das Mini-U-Boot stützt sich derzeit die ganze Hoffnung, die seit dem 8. März verschollene Boeing der Malaysia Airlines zu finden. Die Suche per Blackbox-Detektor war am Montag eingestellt worden, da der Flugschreiber von Flug MH370 mangels Batterie keine Signale mehr sandte. Das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden und Stunden später aus bisher unbekannten Gründen tausende Kilometer weiter südlich in den Ozean gestürzt.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus