Time Matters braucht einen neuen Chef

09.05.2017 - 17:19 0 Kommentare

Die Lufthansa-Cargo-Tochter Time Matters verliert im Sommer ihren Chef. Nach 16 Jahren an der Spitze verlässt Franz-Joseph Miller das Unternehmen. Ein Nachfolger wird bereits gesucht.

Franz-Joseph Miller. - © © Time Matters - Max Threlfall

Franz-Joseph Miller. © Time Matters /Max Threlfall

Die Lufthansa-Cargo-Tochter Time Matters muss sich nach einem neuen Chef umsehen. Franz-Joseph Miller verlässt den in Neu-Isenburg beheimateten globalen Marktführer für besonders zeitkritische Sendungszustellungen nach 16-jähriger Tätigkeit als dessen Leiter. Der Schritt erfolge auf seinen eigenen Wunsch zum 30. Juni, sagte Miller dem Fachportal CargoForwarder Global. Die Suche nach einem Nachfolger hat bereits begonnen.

Als Gründe für sein bevorstehendes Ausscheiden nannte der 48-jährige Miller die Ambition, wieder unternehmerisch in weitgehender Eigenverantwortung tätig zu sein und sich in neuen Geschäftsfeldern auszuprobieren. Dies müsse nicht der Luftfrachtbereich sein, sagte er. Noch habe er keine konkreten beruflichen Pläne für die Zeit ab kommendem Sommer.

"Komfortzone" verlassen

Ausgelöst worden sei seine Entscheidung nach reiflicher Überlegung durch die Erkenntnis, dass es Zeit sei, seine "Komfortzone nach langjähriger Tätigkeit" zu verlassen, um sich beruflich neuen Herausforderungen zu stellen. Intern hat er die Mitarbeiter ebenso wie den Time-Matters-Eigentümer Lufthansa Cargo über seinen Schritt informiert.

Miller begann seine Laufbahn 2001 bei der Time Matters GmbH. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte das Unternehmen rund 70 Millionen Euro um. Das entspricht einem Plus von neun Prozent. Im ersten Quartal 2017 legte der Umsatz um 30 Prozent zu.

Von: Heiner Siegmund
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine AN-124-100 der Antonov Airlines. Antonov will in Leipzig für Volga-Dnepr einspringen

    Die Frachtgesellschaft Antonov Airlines will ihre Transportflüge in Leipzig/Halle ausbauen. Die Ukrainer könnten damit die Kapazitätslücke füllen, die der Abzug der russischen Volga-Dnepr hinterlässt.

    Vom 08.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus