"Middle of the Market": Airbus rüstet gegen Boeing auf

27.11.2018 - 11:14 0 Kommentare

Im Kampf um den "Middle of the Market" greift Airbus Konkurrent Boeing von unten und oben an: mit der A321 Neo und bald mit einer A330 Neo für die Mittelstrecke. Ebenfalls eine neue Version der A350 ist im Gespräch.

Eine A330 Neo: Leichtere Version für die Kurz- und Mittelstrecke geplant. - © © AirTeamImages.com - Christian Gonzalez

Eine A330 Neo: Leichtere Version für die Kurz- und Mittelstrecke geplant. © AirTeamImages.com /Christian Gonzalez

Airbus bringt sich im Kampf mit Konkurrent Boeing um das "Middle of the Market"-Segment in Stellung: Neben den A321-Neo-Versionen plant Europas größter Flugzeugbauer laut Marketing-Manager Crawford Hamilton nun auch eine modifizierte Variante der A330 Neo für den Einsatz auf Kurz- und Mittelstrecken.

Technisch müsse dazu das Startgewicht der am Montag erstmals ausgelieferten A330 Neo von aktuell 242 Tonnen auf rund 200 Tonnen reduziert werden, zitiert "Bloomberg" Hamilton. Möglich wäre das, wenn die Schubkraft der Rolls-Royce-Triebwerke von 72.000 auf 68.000 Pfund gedrosselt würde, sodass weniger Treibstoff nötig wäre.

Airbus würde damit zwei Jets gegen eine mögliche Boeing 797 im "Middle of the Market"-Segment ins Rennen schicken. Mit der A321-Neo-Version könnten die unteren Passagierkapazitäten abdeckt werden - beim oberen Ende würde die modifizierte A330 Neo andocken.

Boeing arbeitet wohl an 797

Die Pläne von Airbus prallen im gleichen Marktsegment auf Ideenspiele von Boeing. Der Konkurrent aus Seattle hatte erst im Frühsommer die von vielen Experten vorhergesagte Einführung einer 797 herausgezögert. Eine Entscheidung wolle der Konzern erst im kommenden Jahr treffen, so Konzernchef Dennis Muilenburg kurz vor Beginn der Farnborough Airshow.

Middle of the Market

Bislang konzentrieren sich Airbus und Boeing in der zivilen Luftfahrt vor allem auf zwei Segmente: Kurz- beziehungsweise Mittel- und Langstrecke. Schon bald könnte noch eine dritte Sparte hinzukommen - jene für Flugzeuge mit Kapazitäten zwischen 230 und 260 Sitzen, das Langstrecken fliegt, - die sogenannte "Middle of the Market" (MoM). Zuletzt trumpfte Boeing in diesem Bereich zwischen 1983 und 2004 mit der 757 auf. Die Pläne für eine 797 konkretisierte Marketingchef Randy Tinseth im Frühjahr 2017. Mit United Airlines hat auch bereits ein erster Kunde Interesse an solch einem Flugzeug angemeldet.

Der Markteintritt einer 797 2025 sei dadurch nicht gefährdet. Airbus hatte vorher noch betont, bei allen Planungen für das "Middle of the Market"-Segment auf die Ideen Boeings zu warten.

Gerüchte über A350 Neo

Zudem sucht Airbus laut weiterer Medienberichte an den Standorten in Madrid und Toulouse nach Designern und Ingenieuren, die die Zukunft unter anderem der A320-Familie planen sollen. Daher wird spekuliert, dass in der Narrow-Body-Klasse ein von außen rundum erneuertes Flugzeug entstehen könnte.

Und auch einem anderen Modell spendiert der Industriekonzern offenbar eine Erneuerung: In der Jobausschreibung ist ebenfalls die A350-Familie genannt. Sein neuestes Flugzeug könnte Airbus denn Gerüchten zufolge mit Triebwerken der neuen Generation zur Neo aufwerten.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Airbus A321 Neo LR beim Start. Airbus-Pläne für eine A321 XLR werden konkreter

    Airbus forciert offenbar eine weitere A321-Neo-Variante. Die sogenannte XLR-Version soll mit einer noch höheren Reichweite ausgestattet werden - auch um einer möglichen Boeing 797 zuvorzukommen.

    Vom 12.10.2018
  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus