MH370-Bericht: Keine Hinweise auf Unregelmäßigkeiten entdeckt

09.03.2015 - 10:30 0 Kommentare

Die malaysische Transportbehörde hat keine neuen Erkenntnisse zum Verschwinden von Flug MH370. Das geht aus einem Ermittlungsbericht hervor. Das Expertenteam arbeitet jedoch weiter.

Kinder schreiben am 17. März 2014 in Sepang bei Kuala Lumpur eine Nachricht auf eine Wand für die Passagiere des verschwundenen Flugzeuges aus Malaysia.  - © © dpa - Ahmad Yusni

Kinder schreiben am 17. März 2014 in Sepang bei Kuala Lumpur eine Nachricht auf eine Wand für die Passagiere des verschwundenen Flugzeuges aus Malaysia. © dpa /Ahmad Yusni

Der Ermittlungsbericht der malaysischen Behörden bringt kein neues Licht in das rätselhafte Verschwinden der Passagiermaschine MH370 vor einem Jahr. Es gebe keine Anzeichen für ein auffälliges Verhalten der Besatzung oder einen möglichen Alkohol- oder Drogenmissbrauch beim Kapitän, seinem Co-Piloten oder anderen Crewmitgliedern, heißt es in der veröffentlichten Untersuchung. Die vorliegenden Daten deuteten auch nicht auf technische Probleme der Boeing 777 hin.

In einem dreiseitigen Bericht heißt es, das internationale Expertenteam sei weiter mit denselben Aufgaben beschäftigt wie bisher, darunter: Prüfung technischer Daten zur Flugtauglichkeit der Maschine, der Radaraufzeichnungen und Satellitendaten, der Papiere zur Ladung an Bord, und von Information über die Crew-Mitglieder. "Das Expertenteam erwartet mehr faktische Informationen vom Wrack und den Flugdatenschreibern, wenn die Maschine gefunden wird", hieß es.

© dpa, Fazry Ismail Lesen Sie auch: Ein Jahr Ungewissheit

Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden, seitdem fehlt von ihr jede Spur. Derzeit suchen vier Schiffe mit Hilfe eines ausgefeilten Echolot-Systems den Meeresboden im südlichen Indischen Ozean ab. Das 60.000 Quadratkilometer große Gebiet soll bis Mai durchkämmt werden. Die Hinterbliebenen erinnerten zum Jahrestag des Unglücks am Sonntag in Peking und Kuala Lumpur an die vermissten Verwandten.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Leere Schalter von Ryanair. Ryanair wird großflächig bestreikt

    Seit drei Uhr in der Nacht halten die Piloten in fünf europäischen Ländern Ryanair am Boden. Die Airline strich wegen der Streiks hunderte Flüge, sagt aber auch, dass sich die Lage im Laufe des Tages beruhigen soll.

    Vom 10.08.2018
  • Condor-Maschine nachts in Frankfurt: Im Juli deutlich seltener nach 23 Uhr. Condor landet seltener nachts in Frankfurt

    Analyse Im Juni war Condor die Airline, die am häufigsten nach 23 Uhr in Frankfurt landete. Im Juli hat sie nach airliners.de-Informationen den Anteil deutlich reduziert - auch dank bestimmter Maßnahmen.

    Vom 01.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus