Mexicana streicht internationale Flüge

09.08.2010 - 18:13 0 Kommentare

Die finanziell angeschlagene Mexicana hat die Einstellung ihrer internationalen Flüge bekannt gegeben. Nach Unternehmensangaben spitzte sich die Finanzlage in der vergangenen Woche weiter zu, nachdem der Ticketverkauf gestoppt wurde.

Boeing 717 der MexicanaClick in Oneworld-Lackierung

Boeing 717 der MexicanaClick in Oneworld-Lackierung
© Oneworld

Piloten der insolventen Mexicana demonstrieren in Mexiko-Stadt am 04.08.2010

Piloten der insolventen Mexicana demonstrieren in Mexiko-Stadt am 04.08.2010
© dpa - Sashenka Gutierrez

Airbus A320-200 der Mexicana

Airbus A320-200 der Mexicana
© AirTeamImages.com - S. Flint

Die größte mexikanische Fluggesellschaft Mexicana de Aviacion stellt ihre internationalen Flüge ein. Wie das hoch verschuldete Unternehmen am Montag weiter mitteilte, hat sich die Finanzlage in der vergangenen Woche rapide verschlechtert, als der Ticketverkauf eingestellt werden musste. Zuvor hatte die dem globalen Airline-Bündnis Oneworld angehörende Mexicana einen Insolvenzantrag gestellt, um Zeit für die Restrukturierung seiner Finanzen zu gewinnen.

Von den Streichungen sind vor allem auch die Flüge nach Europa betroffen, wo Mexicana eine Reihe von Zielen anfliegt. Nach Angaben der Geschäftsführung ist Mexicana insbesondere durch zu hohe Gehälter für die Piloten und Crews in finanzielle Schieflage geraten. Die Gehälter lägen im Schnitt knapp 50 Prozent über denen der US- Fluggesellschaften. Dagegen kritisierten die Piloten unter anderem, die Geschäftsführung wolle Mexicana durch ihre Billigflieger-Töchter Click und Link ersetzen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Flugzeug startet vor zwei Kondensstreifen Neue Schweizer Langstrecken-Airline sucht Investoren

    In Basel will eine Gruppe von Airline-Managern eine neue Fluggesellschaft für günstige Langstrecken starten. Das Startup mit dem Projektnamen "Swiss Skies" soll aber nicht nur vom Dreiländer-Airport aus abheben.

    Vom 10.09.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus