100 Jahre Luftfahrer-Warndienst

«Messen ohne Ende»

09.06.2011 - 15:57 0 Kommentare

Der Traum vom Fliegen ging vor 100 Jahren in Erfüllung. Damals eroberten Ballonfahrer die Lüfte. Und im brandenburgischen Lindenberg nahm die erste Flugsicherung ihren Dienst auf.

Auf dem Dach des Funktionsgebäudes des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im brandenburgischen Lindenberg stellt ein Mitarbeiter ein Kalibrierungsgerät für Strahlenmessgeräte ein.

Auf dem Dach des Funktionsgebäudes des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im brandenburgischen Lindenberg stellt ein Mitarbeiter ein Kalibrierungsgerät für Strahlenmessgeräte ein.
© dpa - Patrick Pleul

Ein Meteorologe des DWD steht an einem Windprofiler-Radarsysteme zur Messung der Windrichtung und Temperatur in Höhen bis 16 Kilometer

Ein Meteorologe des DWD steht an einem Windprofiler-Radarsysteme zur Messung der Windrichtung und Temperatur in Höhen bis 16 Kilometer
© dpa - Patrick Pleul

Mit solchen Raketen wurden früher Sonden in den Himmel geschossen.

Mit solchen Raketen wurden früher Sonden in den Himmel geschossen.
© dpa - Patrick Pleul

Ralf Kraak vom Wettermuseum in Lindenberg steht hinter einem Klimazaun, an dem seit dem Jahr 1907 die jährlichen Mitteltemperaturen stehen.

Ralf Kraak vom Wettermuseum in Lindenberg steht hinter einem Klimazaun, an dem seit dem Jahr 1907 die jährlichen Mitteltemperaturen stehen.
© dpa - Patrick Pleul

Erobert wurde der deutsche Luftraum von Ballonfahrern, nicht von Flugzeugpiloten. Im Jahr 1909 fand in Frankfurt am Main die «Internationale Luftschifffahrt-Ausstellung» statt. Die Vorläuferin der heutigen ILA war im Prinzip die Initialzündung für den Luftverkehr. «Danach stiegen immer mehr Ballonfahrer in den Himmel auf. Und es kam immer häufiger zu Unfällen», erzählt Frank Beyrich.

Der Meteorologe arbeitet im Observatorium des Deutschen Wetterdienstes in Lindenberg (Oder-Spree). In dem Ort, rund 80 Kilometer von Berlin entfernt, startete 1911 der erste Luftfahrer-Warndienst Deutschlands seinen Dienst. Gegen die vielen Abstürze der Ballonfahrer musste schließlich etwas unternommen werden.

Wissenschaftler sammelten in Lindenberg fortan wichtige atmosphärische Daten; Meldungen über Gewitter und Sturmböen etwa wurden telegrafisch ins ganze Reich übertragen. «Der Luftfahrer-Warndienst war praktisch der Vorläufer der Deutschen Flugsicherung», sagt Beyrich. Am 14. Juni feiert Lindenberg den 100. Jahrestag dieses Ereignisses.

Ballone steigen in dem kleinen märkischen Dorf bis heute auf, um für den Deutschen Wetterdienst (DWD) meteorologische Daten in der Atmosphäre sammeln. Auch diese Praxis hat in Lindenberg lange Tradition. 1905 gründete der Wissenschaftler Richard Aßmann dort das «Königlich-Preußische Aeronautische Observatorium».

Per Drachen oder Ballon wurden Messinstrumente in luftige Höhe geschickt, um in mehreren tausend Metern Höhe Luftfeuchtigkeit, Luftdruck oder Temperatur zu messen. Später verwendete man Radiosonden. Das Observatorium ist bis heute in Betrieb und neben dem im oberbayerischen Hohenpeißenberg das einzige des Deutschen Wetterdienstes. «Wir messen ohne Ende», bemerkt Meteorologe Beyrich zum Alltag der Forscher.

Die historischen Lindenberger Wetterdrachen, Ballone und Messinstrumente sind mittlerweile in einem kleinen Museum zu sehen, das direkt neben dem DWD-Observatorium liegt. Es ist Deutschlands einziges Wettermuseum, wie der stellvertretende Leiter, Ralf Kraak, stolz betont. Erst 2006 wurde es gegründet - erstaunlich spät, spielt das Wetter doch seit jeher eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Keine Nachrichtensendung kommt ohne Prognose aus und haben sich einmal Menschen auch ansonsten nichts zu sagen, finden sie hier zumeist ein gemeinsames Thema.

Noch verhindert Platzmangel in Lindenberg, dass alle historischen Instrumente präsentiert werden können. «Wir sammeln gerade Geld, damit wir in größeres Gebäude umziehen können», sagt Museumsleiter Kraak. In der Luftfahrt sind Ballonfahrer mittlerweile eine Seltenheit geworden. Dagegen muss die Deutsche Flugsicherung die unzähligen Flugzeuge koordinieren, die jeden Tag über Deutschland unterwegs sind.

«Das ist im Wesentlichen eine Sache der Flugleitung und nicht mehr der meteorologischen Vorhersage», erläutert der DWD-Wissenschaftler Frank Beyrich. Was aber nicht heißt, dass das Wetter in der modernen Luftfahrt keine Rolle mehr spielt. So forscht Beyrich intensiv auf dem Gebiet der Turbulenzen. «Diese ungeordneten Luftbewegungen gelten als eines der großen ungelösten Probleme der Physik und Meteorologie.» Wer schon geflogen ist, kennt das Problem.

Von: Haiko Prengel, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flugsicherung Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »