Politiker-Duo schlichtet zwischen Ufo und Lufthansa

20.02.2015 - 16:00 0 Kommentare

Zwei frühere Spitzenpolitiker sollen den Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Flugbegleitern beilegen: Es sind Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD). Es ist das erste Mal, dass bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo herangezogen wird.

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin - © © dpa - Karlheinz Schindler

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin © dpa /Karlheinz Schindler

Die früheren Spitzenpolitiker Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) sollen im festgefahrenen Tarifkonflikt von rund 19.000 Lufthansa-Flugbegleitern schlichten. Das gaben das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo jetzt bekannt. Erstmals tritt damit bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo an. Merz war Bundestagsabgeordneter und Unionfraktionschef, Däubler-Gmelin war von 1972 bis 2009 im Bundestag.

In der Schlichtung geht es um die Betriebs- und Übergangsrenten. Die Lufthansa will weg von festen Rentenzusagen und nur noch vorher festgelegte Zuschüsse zahlen. Die Verhandlungen waren im Januar gescheitert, die Tarifparteien hatten sich danach nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Vereinbart wurde aber jedoch ein gemeinsamer Fahrplan, damit sind Streiks in der nächsten Zeit erst einmal ausgeschlossen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Ufo und Lufthansa einigen sich auf Verhandlungsfahrplan

Däubler-Gmelin habe bereits mehrfach erfolgreich geschlichtet, lobte Ufo-Vorsitzender Nicoley Baublies die von der Arbeitnehmerseite benannte Kandidatin. "Sie stand von Anfang an ganz oben auf unserer Liste." Zur Person Friedrich Merz wollte sich die Lufthansa nicht äußern. Der Wirtschaftsanwalt gilt als neo-liberal und gewerkschaftskritisch.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Am Flughafen München bleibt der Lufthansa-Service "Smart Depart" jetzt dauerhaft. Lufthansa-Service "Smart Depart" in München bleibt

    Die Lufthansa führt ihren Service "Smart Depart" am Airport München dauerhaft ein, wie die Airline mitteilte. Passagiere, die unter der Woche morgens oder nachmittags von München nach Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt oder Hamburg fliegen, profitieren von eigenen Sicherheitskontrollen, nahegelegenen Abfluggates und einer verkürzten Einsteigezeit.

    Vom 17.01.2018
  • Lufthansa setzt im Kundenservice weiter auf den technischen Support von Sita. Lufthansa setzt weiter auf Sita

    Die Lufthansa Group setzt beim Kundenservice weiter auf den technischen Support des Kommunikations- und IT-Anbieter Sita, wie das Unternehmen bekannt gab. Sita verwaltet und wartet das Kommunikationsnetzwerk und zentrale Infrastrukturelemente des Lufthansa-Service-Centers.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus