Politiker-Duo schlichtet zwischen Ufo und Lufthansa

20.02.2015 - 16:00 0 Kommentare

Zwei frühere Spitzenpolitiker sollen den Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Flugbegleitern beilegen: Es sind Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD). Es ist das erste Mal, dass bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo herangezogen wird.

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin - © © dpa - Karlheinz Schindler

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin © dpa /Karlheinz Schindler

Die früheren Spitzenpolitiker Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) sollen im festgefahrenen Tarifkonflikt von rund 19.000 Lufthansa-Flugbegleitern schlichten. Das gaben das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo jetzt bekannt. Erstmals tritt damit bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo an. Merz war Bundestagsabgeordneter und Unionfraktionschef, Däubler-Gmelin war von 1972 bis 2009 im Bundestag.

In der Schlichtung geht es um die Betriebs- und Übergangsrenten. Die Lufthansa will weg von festen Rentenzusagen und nur noch vorher festgelegte Zuschüsse zahlen. Die Verhandlungen waren im Januar gescheitert, die Tarifparteien hatten sich danach nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Vereinbart wurde aber jedoch ein gemeinsamer Fahrplan, damit sind Streiks in der nächsten Zeit erst einmal ausgeschlossen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Ufo und Lufthansa einigen sich auf Verhandlungsfahrplan

Däubler-Gmelin habe bereits mehrfach erfolgreich geschlichtet, lobte Ufo-Vorsitzender Nicoley Baublies die von der Arbeitnehmerseite benannte Kandidatin. "Sie stand von Anfang an ganz oben auf unserer Liste." Zur Person Friedrich Merz wollte sich die Lufthansa nicht äußern. Der Wirtschaftsanwalt gilt als neo-liberal und gewerkschaftskritisch.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus