Politiker-Duo schlichtet zwischen Ufo und Lufthansa

20.02.2015 - 16:00 0 Kommentare

Zwei frühere Spitzenpolitiker sollen den Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Flugbegleitern beilegen: Es sind Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD). Es ist das erste Mal, dass bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo herangezogen wird.

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin - © © dpa - Karlheinz Schindler

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin © dpa /Karlheinz Schindler

Die früheren Spitzenpolitiker Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) sollen im festgefahrenen Tarifkonflikt von rund 19.000 Lufthansa-Flugbegleitern schlichten. Das gaben das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo jetzt bekannt. Erstmals tritt damit bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo an. Merz war Bundestagsabgeordneter und Unionfraktionschef, Däubler-Gmelin war von 1972 bis 2009 im Bundestag.

In der Schlichtung geht es um die Betriebs- und Übergangsrenten. Die Lufthansa will weg von festen Rentenzusagen und nur noch vorher festgelegte Zuschüsse zahlen. Die Verhandlungen waren im Januar gescheitert, die Tarifparteien hatten sich danach nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Vereinbart wurde aber jedoch ein gemeinsamer Fahrplan, damit sind Streiks in der nächsten Zeit erst einmal ausgeschlossen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Ufo und Lufthansa einigen sich auf Verhandlungsfahrplan

Däubler-Gmelin habe bereits mehrfach erfolgreich geschlichtet, lobte Ufo-Vorsitzender Nicoley Baublies die von der Arbeitnehmerseite benannte Kandidatin. "Sie stand von Anfang an ganz oben auf unserer Liste." Zur Person Friedrich Merz wollte sich die Lufthansa nicht äußern. Der Wirtschaftsanwalt gilt als neo-liberal und gewerkschaftskritisch.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Streikender Ryanair-Pilot der irischen Ialpa: Erneute Arbeitsniederlegungen angekündigt. Ryanair: Dienstag Streik, Mittwoch Schlichtung

    Nur fünf Prozent der Irland-Abflüge sind betroffen: Die Piloten von Ryanair streiken im Heimatmarkt erneut - mit geringen Auswirkungen. Doch dem Low-Cost-Carrier steht eine harte Woche bevor.

    Vom 24.07.2018
  • Ryanair am Flughafen Frankfurt. Ryanair drohen nun auch Streiks in der Kabine

    Nach Verhandlungen mit Pilotengewerkschaften, beginnt Ryanair Gespräche mit Vertretern der Flugbegleiter. Doch denen geht es offenbar nicht schnell genug, in vier Ländern haben sie den Iren nun eine Frist gesetzt.

    Vom 29.05.2018
  • Piloten von Brussels Airlines. Zehntausende von Brussels-Streik betroffen

    Brussels-Airlines-Piloten wollen für höhere Löhne streiken und fordern darüberhinaus Klarheit über den zukünftigen Kurs der Lufthansa-Tochter. Auch viele Deutschland-Verbindungen sind betroffen.

    Vom 11.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus