Politiker-Duo schlichtet zwischen Ufo und Lufthansa

20.02.2015 - 16:00 0 Kommentare

Zwei frühere Spitzenpolitiker sollen den Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Flugbegleitern beilegen: Es sind Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD). Es ist das erste Mal, dass bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo herangezogen wird.

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin - © © dpa - Karlheinz Schindler

Friedrich Merz und Herta Däubler-Gmelin © dpa /Karlheinz Schindler

Die früheren Spitzenpolitiker Friedrich Merz (CDU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) sollen im festgefahrenen Tarifkonflikt von rund 19.000 Lufthansa-Flugbegleitern schlichten. Das gaben das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft Ufo jetzt bekannt. Erstmals tritt damit bei der Lufthansa ein Schlichter-Duo an. Merz war Bundestagsabgeordneter und Unionfraktionschef, Däubler-Gmelin war von 1972 bis 2009 im Bundestag.

In der Schlichtung geht es um die Betriebs- und Übergangsrenten. Die Lufthansa will weg von festen Rentenzusagen und nur noch vorher festgelegte Zuschüsse zahlen. Die Verhandlungen waren im Januar gescheitert, die Tarifparteien hatten sich danach nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können. Vereinbart wurde aber jedoch ein gemeinsamer Fahrplan, damit sind Streiks in der nächsten Zeit erst einmal ausgeschlossen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Ufo und Lufthansa einigen sich auf Verhandlungsfahrplan

Däubler-Gmelin habe bereits mehrfach erfolgreich geschlichtet, lobte Ufo-Vorsitzender Nicoley Baublies die von der Arbeitnehmerseite benannte Kandidatin. "Sie stand von Anfang an ganz oben auf unserer Liste." Zur Person Friedrich Merz wollte sich die Lufthansa nicht äußern. Der Wirtschaftsanwalt gilt als neo-liberal und gewerkschaftskritisch.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018
  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus