Bundeskanzlerin Merkel reist nach Abu Dhabi

27.04.2017 - 11:05 0 Kommentare

Die Bundeskanzlerin fliegt in die Vereinigten Arabischen Emirate. Beobachter gehen davon aus, dass sie dort auch mit Vertretern von Etihad Airways über die Lage von Air Berlin sprechen wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)  - © © dpa - Boris Roessler

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) © dpa /Boris Roessler

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Samstag nach Saudi-Arabien und am Sonntag dann weiter in die Vereinigten Arabischen Emirate. Ob sie dort auch Vertreter der Herrscherfamilie Al Nahyan, den Inhabern von Etihad Airways, treffen wird, steht noch nicht fest. Mit wem sich die Kanzlerin trifft, sei noch nicht final abgestimmt, teilt die Regierung auf Nachfrage mit.

Luftfahrtberater Gerald Wissel von Airborne Consulting geht jedoch davon aus, dass ein solches Treffen stattfinden und Merkel auch das Thema Air Berlin ansprechen wird.

Die deutsche Politik hat insbesondere im Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl kein Interesse an einer Pleite von Air Berlin.

Gerald Wissel, Airborne Consulting

Etihad hat als Großaktionär Air Berlin im Rahmen des Equity-Partners-Programms mehrfach mit Finanzspritzen in Millionenhöhe unterstützt. Im Januar wurde bekannt, dass Etihad diese Beteiligungen auf den Prüfstand stellen will.

© dpa, Holger Hollemann Lesen Sie auch: Air Berlin verschiebt Bilanzvorlage

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 777 von Etihad. Etihad wehrt sich gegen Air-Berlin-Klage

    Es geht um Milliarden: Air-Berlin-Abwickler Flöther fordert von Etihad Schadenersatz. Die nun eingereichte Klage lässt die Golfairline nicht auf sich sitzen und kündigt Widerstand an.

    Vom 17.12.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus