Airport beendet Gespräche

Memmingen: Vorerst keine innerdeutschen Flüge

28.11.2012 - 15:35 0 Kommentare

Nach der Rückzugsankündigung der Flytouropa wird es vorerst keine innerdeutschen Flüge ab Memmingen mehr geben. Der Allgäu-Airport hat Gespräche mit anderen Airlines für gescheitert erklärt.

Eine Gangway steht einsam auf dem Vorfeld des Flughafens Memmingen - © © Memmingen Airport -

Eine Gangway steht einsam auf dem Vorfeld des Flughafens Memmingen © Memmingen Airport

Die Verhandlungen zwischen dem Allgäu-Airport Memmingen und einigen Fluggesellschaften über die nahtlose Fortsetzung von Flügen nach Berlin und Hamburg sind gescheitert. Das teilte der Flughafen am Mittwoch mit.

Der Veranstalter Flytouropa hatte am Sonntagabend angekündigt, beide erst im Juni gestarteten Routen ab dem 2. Dezember wegen zu geringer Nachfrage nicht mehr anzubieten. Noch fliegen hier ATR72-Turboprops der auf Wetlease spezialisierten Avanti Air, die in Memmingen extra Crews stationierte.

Das Zeitfenster für einen Wechsel sei zu klein gewesen und keine andere Airline habe sich in der Lage gesehen hier einzuspringen, sagte Flughafen-Geschäftsführer Ralf Schmid. Für viele stelle immer noch die ungewisse Zukunft des künftigen Berliner Hauptstatflughafens BER ein unkalkulierbares Risiko dar. „Die jetzige Lösung mit Schönefeld“, so Schmid, „hat gerade Geschäftsleute veranlasst, andere, von München nach Tegel fliegende Airlines zu bevorzugen.“

Sollte die umstrittene Luftverkehrsabgabe, die bei Inlandsflügen doppelt berechnet wird, in absehbarer Zeit fallen, sieht Schmid neue Chancen für innerdeutsche Verbindungen. Ryanair hatte die Strecke Memmingen - Bremen vor zwei Jahren mit dem Hinweis auf diese Abgabe ebenso gestrichen wie alle anderen Flüge innerhalb Deutschlands. 

Von: airliners.de mit Flughafen Memmingen
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • EIn Airbus A321 der Germania startet auf Teneriffa. Germania plant mehr Codeshares

    Ferienflieger Germania hat seine technischen Möglichkeiten erweitert. Nun soll es mehr Codeshares mit ausländischen Carriern geben, auch eine App ist in Vorbereitung und der Vertrieb soll ausgebaut werden.

    Vom 05.04.2018
  • Am Flughafen Tegel: (von links) Easyjet-Europachef Thomas Haagensen, FBB-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider, Easyjet-CEO Johan Lundgren, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup und Visit-Berlin-CEO Burkhard Kieker. Billigflieger Easyjet stockt in Tegel auf

    Dass Easyjet am Berliner Airport Tegel auch im Sommer kurzfristig noch einmal wachsen will, war bekannt. Nun haben die Briten ihr Angebot um fünf Strecken auf fast 30 neue Routen aufgestockt.

    Vom 27.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus