Memmingen zum Jahresende schuldenfrei

06.12.2017 - 09:24 0 Kommentare

Der Flughafen Memmingen will noch in diesem Jahr schuldenfrei werden. Helfen sollen dabei die Erlöse aus den Grundstücksverkäufen am Airport. Das Geld kommt aber auch an anderer Stelle zum Einsatz.

Gebäude des Flughafens Memmingen: Die Start- und Landebahn soll im kommenden Jahr verbreitert werden. Foto: © dpa, Andreas Gebert

Mit den Erlösen aus den Grundstücksverkäufen am Airport Memmingen will dieser seine Finanzschulden in diesem Jahr tilgen. Dies sagte eine Sprecherin zu airliners.de. Der Flughafen hat durch den Verkauf der Immobilien insgesamt rund 5,9 Millionen Euro eingenommen.

Zusätzlich solle ein Teil des Geldes genutzt werden, um die Ausbau-Arbeiten in den kommenden Jahren, unter anderem an der Start- und Landebahn, zu finanzieren.

Piste wird im Sommer ausgebaut

Die Piste soll von 30 Metern Breite auf 45 erweitert werden. Gebaut werden soll im kommenden Sommer zumeist nachts ohne den laufenden Flugbetrieb zu behindern, mit einer Fertigstellung wird im Herbst gerechnet. Bislang dürfen auf der schmalen Piste Flugzeuge nur bei ausreichender Sicht starten und landen. Herrscht etwa dichter Nebel, müssen die Piloten auf größere Flughäfen wie Stuttgart oder München ausweichen.

Ebenfalls ausgebaut werden sollen das Instrumentenlandesystem ILS 06, die Befeuerung und die Gepäckhalle. Die Maßnahmen kosten rund 17 Millionen Euro, wovon gut zwölf Millionen das Land Bayern beisteuert. Die EU-Kommission erteilte dem bereits die Genehmigung.

© dpa, Andreas Gebert Lesen Sie auch: EU genehmigt Ausbau des Flughafens Memmingen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Gebäude am Airport Bern. Bern setzt Ausbauphase wegen Skywork-Insolvenz aus

    Mit der Skywork-Pleite verliert der Flughafen Bern seine wichtigste Kundin. Jetzt passt der Airport sein Geschäftsmodell an. Der geplante Ausbau pausiert erst einmal und auch Jobs fallen weg.

    Vom 21.09.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus