Brandenburg

Mehrheit lehnt strengeres BER-Nachtflugverbot ab

03.01.2013 - 12:09 0 Kommentare

Die Mehrheit der Brandenburger lehnt einer Umfrage zufolge ein strengeres Nachtflugverbot für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld ab. Laut Umfrage sogar in den Landkreisen direkt am Flughafen.

Landung eines Flugzeugs am späten Abend - © © AirTeamImages.com - Jorgen Syversen

Landung eines Flugzeugs am späten Abend © AirTeamImages.com /Jorgen Syversen

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der «Märkischen Allgemeinen» lehnt die Mehrheit der Brandenburger eine Ausweitung des Nachtflugverbots am BER um zwei Stunden auf 22 bis 6 Uhr ab. 54 Prozent hätten sich für eine Beibehaltung der zur Eröffnung für den Flughafen in Schönefeld vorgesehenen Nachtflugbeschränkungen ausgesprochen.

Selbst in den Kreisen, die unmittelbar vom neuen Flughafen betroffen sind, sprechen sich demnach 45 Prozent gegen kürzere Betriebszeiten aus. In Brandenburg will eine Bürgerinitiative mit einem Volksentscheid ein striktes Nachtflugverbot durchsetzen. Die Flughafengegner  befürchten vor allem wegen Flügen in den Nachtrandzeiten zwischen 22.00 und 0.00 Uhr sowie zwischen 5.00 und 6.00 Uhr eine starke Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

Ein Volksbegehren mit einer Unterschriftensammlung war bereits erfolgreich. Daher muss sich der Brandenburger Landtag erneut mit dem Anliegen befassen. In Berlin war ein ähnliches Vorhaben gescheitert. Zur Zeit gibt es am Flughafen Berlin-Schönefeld kein Nachtflugverbot.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU, links), Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD, Mitte) und der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider. Tegel-Spitzengespräch ohne Durchbruch

    Die BER-Gesellschafter wollen die eigentlich feststehende Meinung zum Flughafen Berlin-Tegel noch einmal erörtern, nachdem der Bundesverkehrsminister ausgeschert ist. Sie vertagen sich.

    Vom 17.08.2017
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus