Brandenburg

Mehrheit lehnt strengeres BER-Nachtflugverbot ab

03.01.2013 - 12:09 0 Kommentare

Die Mehrheit der Brandenburger lehnt einer Umfrage zufolge ein strengeres Nachtflugverbot für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld ab. Laut Umfrage sogar in den Landkreisen direkt am Flughafen.

Landung eines Flugzeugs am späten Abend - © © AirTeamImages.com - Jorgen Syversen

Landung eines Flugzeugs am späten Abend © AirTeamImages.com /Jorgen Syversen

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der «Märkischen Allgemeinen» lehnt die Mehrheit der Brandenburger eine Ausweitung des Nachtflugverbots am BER um zwei Stunden auf 22 bis 6 Uhr ab. 54 Prozent hätten sich für eine Beibehaltung der zur Eröffnung für den Flughafen in Schönefeld vorgesehenen Nachtflugbeschränkungen ausgesprochen.

Selbst in den Kreisen, die unmittelbar vom neuen Flughafen betroffen sind, sprechen sich demnach 45 Prozent gegen kürzere Betriebszeiten aus. In Brandenburg will eine Bürgerinitiative mit einem Volksentscheid ein striktes Nachtflugverbot durchsetzen. Die Flughafengegner  befürchten vor allem wegen Flügen in den Nachtrandzeiten zwischen 22.00 und 0.00 Uhr sowie zwischen 5.00 und 6.00 Uhr eine starke Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

Ein Volksbegehren mit einer Unterschriftensammlung war bereits erfolgreich. Daher muss sich der Brandenburger Landtag erneut mit dem Anliegen befassen. In Berlin war ein ähnliches Vorhaben gescheitert. Zur Zeit gibt es am Flughafen Berlin-Schönefeld kein Nachtflugverbot.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair wirbt im Sommer 2017 in Berlin für die Offenhaltung des Flughafens Tegel. Berliner stimmen für Offenhaltung von Tegel

    Eine deutliche Mehrheit der Berliner hat sich beim Volksentscheid für eine Tegel-Offenhaltung ausgesprochen. Die Landesregierung stellt neue Gespräche über den Flughafen in Aussicht.

    Vom 25.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus