Mehrheit hat laut Umfrage kein Verständnis für Sparten-Streiks

15.09.2014 - 11:51 0 Kommentare

Die Streiks bei Lufthansa und Deutscher Bahn strapazieren die Geduld vieler Reisender. Die Gewerkschaften können einer Umfrage zufolge nur mit wenig Unterstützung rechnen. Gesetzliche Einschnitte wollen die Deutschen aber auch nicht.

Ein Pilot der Lufthansa protestiert am 2. März 2014 vor dem Flughafen von Frankfurt. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Pilot der Lufthansa protestiert am 2. März 2014 vor dem Flughafen von Frankfurt. © dpa /Boris Roessler

Die Mehrheit der Deutschen hat einer Umfrage zufolge kein Verständnis für die fortgesetzten Streiks der Piloten und Lokführer. Auf die entsprechende Frage antworteten in einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov 59 Prozent mit «nein» oder «eher nein». Zustimmung zu den Streiks bei Lufthansa und Deutscher Bahn äußerten nur 35 Prozent.

Gleichzeitig gibt es keine Mehrheit für gesetzliche Änderungen, mit denen die Macht der verantwortlichen Spartengewerkschaften beschnitten werden könnten. Nur 36 Prozent sprachen sich dafür aus, den Einfluss kleinerer Berufsgewerkschaft wie der Vereinigung Cockpit (VC) oder der Bahngewerkschaft GDL einzuschränken. 46 Prozent waren dagegen, die übrigen hatten keine abgeschlossene Meinung.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Das Streikrecht genießt allgemein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Streiks seien zu Durchsetzung von Interessen bestimmter Arbeitnehmergruppen wichtig oder eher wichtig, meinten 74 Prozent der Beteiligten. Unwichtig oder eher unwichtig fanden das nur 21 Prozent.

Selbst von streikbedingten Flugausfällen in der Luftfahrtbranche betroffen waren nach den YouGov-Angaben nur 17 Prozent der Befragten. Wegen eines Streiks eine Bahnreise verpasst hatte jeder fünfte. Die Fragen nach der persönlichen Betroffenheit waren nicht auf die aktuellen Streiks beschränkt.

Anm.: Befragt wurden online 1024 Bürger zwischen dem 9. September und 11. September 2014.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus