Mehr Platz für Aero Logic in Leipzig

29.06.2010 - 18:15 0 Kommentare

Der Flughafen Leipzig/Halle hat eine Erweiterung der Vorfeldflächen angekündigt. Die vier neuen Abstellflächen sollen hauptsächlich von den Boeing-777-Frachtern der Aero Logic genutzt werden. Die Stellplätze sollen bis zum Herbst 2011 fertig gestellt sein.

Boeing 777F der AeroLogic in Leipzig/Halle - © © AeroLogic -

Boeing 777F der AeroLogic in Leipzig/Halle © AeroLogic

Auf dem Flughafen Leipzig/Halle werden vier weitere Stellplätze für große Frachtflugzeuge errichtet. Ab Oktober bis zum Herbst 2011 werde ein von DHL genutztes Vorfeld am Flughafen erweitert, teilte die Betreibergesellschaft am Dienstag mit.

Die Ausgaben dafür wurden auf 13 Millionen Euro beziffert. Die Erweiterung sei Bestandteil des Planfeststellungsbeschlusses vom November 2004. Begründet wurde das Vorhaben mit dem Bedarf an zusätzlichen Stellplätzen insbesondere für Großraumflugzeuge.

Der Geschäftsführer der DHL Hub Leipzig GmbH, Eric Malitzke, sagte, die neuen Stellplätze würden vornehmlich für die neuen Boeing 777 der Tochtergesellschaft AeroLogic genutzt. Flughafenchef Dierk Näther sprach von einer positiven Entwicklung des Standortes. Seit der Inbetriebnahme des DHL-Drehkreuzes 2008 sei das Frachtaufkommen kontinuierlich gewachsen und Leipzig/Halle habe sich fest unter den Top Ten der europäischen Frachtflughäfen etabliert.  

Von: ddp, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • In der neuen Airport Lounge Europe stehen den Gästen eine Buffet- und Bistrozone, sowie ein Angebot an TV- und Printmedien zur Verfügung. Aus der "Europa Lounge" wird die "Airport Lounge Europe"

    Am Flughafen München ist die "Lounge Europe" runderneuert inklusive des Zusatzes "Airport" neu eröffnet worden. Sie bietet auf 200 Quadratmetern insgesamt 44 Sitzplätze, teilt der Flughafen mit. Die Nutzung der Lounge kostet rund 30 Euro.

    Vom 14.09.2017
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017
  • Baustelle BER: Am Donnerstag sind 2000 Tage seit dem ersten geplanten Eröffnungstermin des Flughafens vergangen. Medien: BER eröffnet nicht vor 2021

    Es geht wohl wieder um den Brandschutz: Berichte unter anderem des Tüvs decken laut "Tagesspiegel" gravierende Mängel auf der Baustelle des BER auf. Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens verschiebt sich somit wohl erneut.

    Vom 23.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus