BER-Verschiebung

Mehr Personal für Flughafen Berlin-Tegel

18.01.2013 - 00:08 0 Kommentare

Der stark ausgelastete Flughafen Berlin-Tegel soll mit mehr Mitarbeitern verstärkt werden, um das Angebot bis zur Eröffnung des künftigen Hauptstadt-Airports zu verbessern.

Passagiere stehen am 3.6.2012 im Flughafen Berlin-Tegel am Check-In

Passagiere stehen am 3.6.2012 im Flughafen Berlin-Tegel am Check-In
© dpa - Britta Pedersen

Maschinen der Fluggesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel.

Maschinen der Fluggesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen Berlin-Tegel.
© dpa - Rainer Jensen

In der Abenddämmerung zieht ein Flugzeug beim Start vom Flughafen Berlin-Tegel eine Lichtspur über den Himmel

In der Abenddämmerung zieht ein Flugzeug beim Start vom Flughafen Berlin-Tegel eine Lichtspur über den Himmel
© dpa - Matthias Balk

Passagiere am Flughafen Berlin-Tegel

Passagiere am Flughafen Berlin-Tegel
© dpa - Sebastian Kahnert

Der Flughafen Berlin-Tegel soll mehr Personal bekommen. "Es ist klar, dass wir weiteres Personal nach Tegel bringen werden", sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Damit solle die Situation für Passagiere und Fluggesellschaften entspannt werden. Außerdem werde daran gearbeitet, welche weiteren Ertüchtigungsmaßnahmen sinnvoll seien. Geplant sind Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe, wie schon am Mittwoch mitgeteilt wurde.

Der Betrieb in Tegel, den viele Geschäftsreisende nutzen, stößt zeitweise an die Kapazitätsgrenzen. Der 1974 eröffnete Flughafen war für sechs Millionen Reisende konzipiert worden. Im vergangenen Jahr wurden dort mehr als 18 Millionen Passagiere abgefertigt. Wegen der ungewissen Eröffnung des Großflughafens muss der Airport nun länger die Hauptlast des Berliner Luftverkehrs bewältigen. Deswegen fordern Fluggesellschaften wie die Lufthansa ausreichend Personal, damit etwa bei der Gepäckabfertigung ein akzeptabler Komfort gewährleistet ist.

Der neue Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzende, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), hat Verbesserungen zugesagt. "Das ist ein Stück mehr als nur betriebsfähig, sondern es muss auch so sein, dass ankommende oder abfliegende Gäste das Gefühl haben, dass sie ein Stück Visitenkarte hier wahrnehmen." Es werde aber bei einer "angespannten Situation" bleiben, hatte Platzeck am Mittwoch gesagt.

Von: dpa.afx
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". BER-Chef präzisiert "Masterplan 2040"

    Nach der jahrelangen Hängepartie um den neuen Hauptstadtflughafen BER versprechen die Betreiber den Airlines ein großes Ausbauprogramm. Das soll Vertrauen schaffen - und zahlreiche neue Arbeitsplätze.

    Vom 22.11.2017
  • Der Airport Tegel ist der größere der beiden Berliner Flughäfen. Berliner Senat hält offenbar an Tegel-Aus fest

    Obwohl die Berliner in einem Volksentscheid für die Offenhaltung des Flughafens Tegel gestimmt hatten, sieht der Senat offenbar keine Veranlassung, bereits vergebene Aufträge für die Nachnutzung zu kündigen. Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, wurde der Vertrag des Geschäftsführers der landeseigenen Tegel Projekt GmbH, Philipp Bouteiller, jetzt um weitere zwei Jahre verlängert. Er hätte im März 2018 geendet.

    Vom 02.11.2017
  • Der damalige Vorsitzende Richter im Verfahren zum Bau des Schönefelder Flughafens, Stefan Paetow, während der Urteilsverkündung im Leipziger Bundesverwaltungsgericht (BVG), aufgenommen am 16.03.2006. Berlin benennt Ex-Richter als Gutachter im Tegel-Streit

    Am Berliner Flughafen Tegel scheiden sich die Geister. Eigentlich sollte er schon seit Jahren geschlossen sein, stattdessen wird nun über seine Offenhaltung gestritten. Jetzt gibt es einen Gutachter - keinen Schlichter.

    Vom 24.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus