Ab Winterflugplan

Mehr Moskau-Flüge ab Dresden

23.10.2012 - 10:12 0 Kommentare

Die russische Yakutia Airlines wandelt ihre Charterverbindung Moskau-Dresden in ein Linienangebot um. Zusammen mit den Aeroflot-Flügen gibt es somit ab Ende Oktober sechs Flüge pro Woche.

Boeing 737-700 der Yakutia Airlines - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Boeing 737-700 der Yakutia Airlines © AirTeamImages.com /HAMFive

Die Zahl der frei buchbaren Linienflugverbindungen zwischen Dresden und Moskau verdoppelt sich mit Beginn des Winterflugplans ab 28. Oktober auf sechs pro Woche. Die russische Fluggesellschaft Yakutia biete dann mittwochs, freitags und sonntags Flüge mit Boeing 737 zum Flughafen Moskau-Wnukowo an, teilte der Flughafen Dresden am Montag mit.

Seit Frühjahr 2011 stand diese Strecke nur als reine Charterverbindung für russische Veranstalter im Flugplan und konnte nicht von deutschen Passagieren gebucht werden. Die bisherigen Aeroflot-Linienflüge zum Moskauer Flughafen Scheremetjewo starteten unverändert montags, mittwochs und freitags in der sächsischen Landeshauptstadt.

Nach Angaben des Flughafens Dresden heben im Winterflugplan wöchentlich bis zu 225 Maschinen ab. Damit würden 43 Metropolen und Badeziele in 13 Ländern angeflogen. So kündigte der spanische Billigflieger Vueling Flüge zwischen Barcelona und Dresden an, während die norddeutsche OLT Express Germany ihr Angebot ab Dresden wieder etwas zurücknahm: Die angekündigten Flüge nach Budapest und London werden zunächst nur in der Ferienzeit angeboten. Als neue Verbindung kommt Wien hinzu.

Von: dapd, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair betreibt eine reine Boeing-737-Flotte. Ryanair plant Umsteigeverbindungen auch an anderem Airport

    Ryanair bietet ab Juli Anschlussflüge auch ab dem Airport Mailand-Bergamo an. Aufgegebenes Gepäck wird zum Endziel durchgecheckt, teilt die Airline mit. Umsteigeverbindungen ermöglicht Ryanair seit Mitte Mai schon ab Rom-Fiumicino.

    Vom 22.06.2017
  • Thomas Winkelmann Air-Berlin-Chef spottet über BER

    Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

    Vom 22.06.2017
  • Eine Maschine der Air Berlin am Flughafen Tegel. Der Berliner Flughafen ist neben Düsseldorf ein wichtiges Drehkreuz für die Airline. Air Berlin hat mit 24 Flügen pro Tag Probleme

    Verspätungen und Flugausfälle nehmen bei Air Berlin zu. Laut eines Medienberichts markiert der Juni bislang neue Höchstwerte. Das Unternehmen versichert: "Kunden können beruhigt bei uns buchen."

    Vom 12.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus