Mehr Landungen in Leipzig/Halle mit neuem Anflugverfahren

15.08.2018 - 16:21 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat am Flughafen Leipzig/Halle ein neues Anflugverfahren eingeführt, das mehr Landungen pro Stunde ermöglicht. Statt bisher 28 könnten jetzt bis zu 31 Flugzeuge in einer Stunde am Airport landen, sagte DFS-Sprecher Stefan Jaeckel.

DHL-Frachtmaschinen werden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. - © © dpa - Jan Woitas

DHL-Frachtmaschinen werden auf dem Flughafen Leipzig/Halle beladen. © dpa /Jan Woitas

Das Verfahren "Recat-EU" sei ein Jahr lang getestet und nun in den Regelbetrieb überführt worden. Es spiele in Leipzig/Halle hauptsächlich nachts eine Rolle, sagte Jaeckel. Dann herrscht Hochbetrieb bei der Abwicklung des Frachtverkehrs. Tagsüber geht es im Passagiergeschäft an dem Airport eher ruhig zu.

Feinere Abstufung bei Wirbelschleppen

Für das neue Verfahren wurden zwei zusätzliche sogenannte Wirbelschleppen-Kategorien eingeführt wurden. Wirbelschleppen sind gefährliche Luftverwirbelungen, die Flugzeuge hinter sich herziehen. Sie erfordern je nach Größe und Gewicht des Flugzeugs einen bestimmten Sicherheitsabstand.

Laut Jaeckel werden die in Leipzig/Halle landenden Frachtflieger jetzt in sechs statt bisher vier dieser Kategorien eingeteilt. Diese verfeinerte Abstufung ermöglicht eine etwas dichtere Taktung bei den Landungen.

Die Flugzeug-Flotte der DHL, die in Leipzig/Halle ein Frachtdrehkreuz betreibt, habe sich für diese neue Einteilung angeboten, so die DFS. Geprüft wird nun, das neue Anflugverfahren auch an anderen Flughäfen zu nutzen.

© Köln/Bonn Airport, Lesen Sie auch: Deutschlands größte Frachtflughäfen wachsen erneut im ersten Quartal

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Rekordzahl an Flügen in Deutschland

    Die Zahl der Flüge in Deutschland steigt weiter an. Laut Flugsicherung gehört Frankfurt zu den wachstumsstärksten Flughäfen - dort fordert Airport-Chef Schulte nun mehr Flugrouten.

    Vom 05.07.2018
  • Robert Schickling: "Wir arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen." "Die Branche steht unter Druck"

    Interview DFS-Operations-Chef Schickling erläutert im Gespräch mit airliners.de Hintergründe zu den aktuellen Kapazitätsengpässen. Außerdem kontert er die Kritik von Ryanair-Chef O'Leary.

    Vom 17.07.2018
  • Matthias Maas: "Bei den Airlines fehlen Flieger und Personal." "Wir dürfen nicht wieder dieselben Fehler machen"

    Interview Der Chef der Flugsicherungsgewerkschaft GdF, Matthias Maas, verteidigt den Berufsstand im Gespräch mit airliners.de: Schuld an den Verspätungen und Ausfällen sind nicht nur die Lotsen. Die Probleme seien hausgemacht.

    Vom 20.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus