Bürgerinitiative kritisiert Airport Hamburg wegen Flüge nach 23 Uhr

17.08.2016 - 15:17 0 Kommentare

Am Flughafen Hamburg hat es im vergangenen Juli mehr Flüge gegeben, die in den Zeitraum der Nachtflugbeschränkungen fallen. Eine Bürgerinitiative hat diese Entwicklung jetzt kritisiert.

Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. © AirTeamImages.com /HAMFive

Am Hamburg Airport sind im Juli mehr verspätete Flüge in die Zeit nach 23 Uhr gefallen - also in den Zeitraum der Nachtflugbeschränkungen. Die BAW Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein hat das jetzt kritisiert.

Die Ausweitung des Flugbetriebes in die Zeit nach 23 Uhr sei "ein gewollter Akt der Missachtung von Recht und Ordnung" und diene "allein der Gewinnmaximierung", hieß es in einer Mitteilung. "Flughafen, Behörden und Politik verspielen jedes Vertrauen."

Anteil der Flüge liegt bei unter einem Prozent

Laut Flughafen-Angaben gab es im Juli 22 verspätete Flüge mehr nach 23 Uhr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt waren es im vergangenen Monat 111 - das entspricht einem Anteil von nicht einmal einem Prozent, gemessen an sämtlichen im Juli gezählten Starts und Landungen. Letztere waren im vergangenen Monat um drei Prozent auf 15.000 angestiegen.

67 Prozent der Flüge nach 23 Uhr seien bis 23.30 Uhr abgewickelt worden, hieß es von Seiten des Hansestadt-Flughafens. Außerdem sei der Juli sehr verkehrsreich gewesen. Der Airport betonte: Mit den Flügen während der Nachtflugbeschränkungen verstoße man gegen keine geltenden Gesetze oder Regelungen.

Flugbewegungen zwischen 23 und 24 Uhr am Airport Hamburg. Foto: © Flughafen Hamburg

Grundsätzlich habe der Airport das Ziel, möglichst wenig Anwohner durch Fluglärm zu beeinträchtigen, teilte der Airport mit. Demnach sind mehr als die Hälfte der Verspätungen durch Verzögerungen in der Tagesrotation entstanden.

Am Flughafen Hamburg gilt eine Verspätungsregel für den Zeitraum zwischen 23 und 24 Uhr. Für jede verspätete Landung und für jeden verspäteten Start wird bei den Fluglärmentgelten ein Aufschlag zwischen 150 und 300 Prozent für die Airline fällig. In der Zeit von Mitternacht bis sechs Uhr morgens gibt es ein Nachtflugverbot.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Das Vorfeld des Hamburg Airport nach Abschluss der Fünften Bauphase. So baut der Flughafen Hamburg um

    Halbzeit bei der Vorfelderneuerung am Hamburger Airport. Die größten Beeinträchtigungen für Passagiere sind geschafft. 2020 will man die Arbeiten abschließen. Gleichzeitig ist ein weiteres Bauprojekt gestartet.

    Vom 31.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus