Luftfahrtbundesamt meldet mehr Beschwerden nach Chaos-Sommer

13.05.2019 - 15:30 0 Kommentare

Der zurückliegende Chaos-Sommer im europäischen Luftverkehr hat zu deutlich mehr Verbraucherbeschwerden über die Airlines geführt. Laut Luftfahrtbundesamt wuchs die Zahl der Beschwerden wegen Verspätungen und Annullierungen im Vergleich zum Vorjahr um 61 Prozent auf 4092.

In Hamburg haben sich lange Schlangen gebildet. - © © dpa - Bodo Marks

In Hamburg haben sich lange Schlangen gebildet. © dpa /Bodo Marks

Insgesamt gingen 4258 Beschwerden bei der Behörde ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Umfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet.

Die Zahl der vom Luftfahrtbundesamt eingeleiteten Bußgeldverfahren stieg 2018 danach um das Sechsfache auf 982. Am häufigsten standen europäische Luftfahrtunternehmen (628) im Visier der Behörde, gefolgt von Airlines aus Drittstaaten (254) und deutschen Fluggesellschaften (100).

Zahl der Bußgelder sinkt

Die Zahl der konkret verhängten Bußgelder sank hingegen deutlich von 336 im Jahr zuvor auf 33 im Jahr 2018. Hier sind etliche Verfahren noch nicht abgeschlossen. Im Schnitt betrug das Bußgeld 2621 Euro.

Diese Bußen sind nicht zu verwechseln mit Ansprüchen, die Passagiere bei verspäteten oder ausgefallenen Flügen zustehen und die auf zivilrechtlichem Weg individuell durchgesetzt werden müssen.

Hier verlangte der Grünen-Abgeordnete Markus Tressel ein schnelles, transparentes und digitales Entschädigungsverfahren. Die Bundesregierung müsse gesetzliche Regelungen schaffen, statt sich auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Airlines zu verlassen.

© dpa, Hannibal Hanschke Lesen Sie auch: Verbraucherschützer fordern erneuten Fluggipfel im Sommer

Von: dpa-AFX, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Europa-Flaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel. Parteien zeigen zur Europawahl wenig Interesse an Luftfahrtbranche

    Kaum eine Branche ist so international wie die Luftfahrt. Gleichzeitig ist die Branche in viele EU-Regelwerke eingebunden, deren Fortentwicklung ein logisches Feld der Europapolitik ist. Ein Luftfahrt-Check der deutschen Parteiprogramme zur Europawahl 2019.

    Vom 25.04.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus