Mehr Ausweiskontrollen an Flughäfen: Polizeigewerkschaft ist skeptisch

07.04.2015 - 10:20 0 Kommentare

Bundesinnenminister Thomas de Maizière prüft die Wiedereinführung der Ausweispflicht auf Flügen innerhalb der EU und im Schengenraum. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist skeptisch - und verweist auf die Airlines.

Ein Beamter der Bundespolizei bei der Passkontrolle. - © © dpa - Marius Becker

Ein Beamter der Bundespolizei bei der Passkontrolle. © dpa /Marius Becker

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht die Vorschläge von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für mehr Ausweiskontrollen an Flughäfen skeptisch. "Dauerkontrollen aller Flugpassagiere im Schengen-Raum können auf jeden Fall nicht von der Bundespolizei geleistet werden", erklärte GdP-Vizechef Sven Hüber jetzt in Berlin. "Dafür ist einfach kein Personal vorhanden." Selbst ohne zusätzliche Kontrollen fehlten der Bundespolizei 2.900 Beamte.

De Maizière hatte als Konsequenz aus den Erfahrungen nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen gefordert, in Zukunft wieder die Identität aller Passagiere auf Flügen innerhalb der EU und im grenzkontrollfreien Schengenraum zu prüfen. Innerhalb Europas wird die Identität von Flugpassagieren und die Übereinstimmung mit dem Namen auf dem Ticket nicht mehr systematisch kontrolliert. Daher hatte es nach dem Absturz zunächst Probleme gegeben, eine genaue Passagierliste zu erstellen.

© dpa, O. Berg Lesen Sie auch: De Maizière erwägt Ausweispflicht bei Schengen-Flügen

Auch die GdP sprach sich dafür aus, die Identität von Flugpassagieren einwandfrei festzustellen. Dies sei aber "Sache der Fluggesellschaften" sagte Hüber. Diese müssten akkurat geführte Passagierlisten dann an die Bundespolizei weiterleiten. Habe eine Airline Zweifel an der Identität eines Fluggasts, "dürfen sie den Passagier nicht mitnehmen". Der GdP-Vize verwies allerdings auf das Problem, dass viele Airlines ihre Bodenpersonaldienste aus Kostengründen an Fremdfirmen übertragen hätten und kaum noch eigene Kontrolle darüber ausüben könnten.

Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Co-Pilot den Absturz absichtlich herbeigeführt hat.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Köln-Bonn Offiziell: Frasec übernimmt am Airport Köln/Bonn

    Die Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn werden wie von airliners.de berichtet ab Februar 2018 von Frasec übernommen. Dies teilt der Airport nun mit. Der Vertrag läuft bis 31. März 2021 mit Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr.

    Vom 11.10.2017
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus