Mehr Ausweiskontrollen an Flughäfen: Polizeigewerkschaft ist skeptisch

07.04.2015 - 10:20 0 Kommentare

Bundesinnenminister Thomas de Maizière prüft die Wiedereinführung der Ausweispflicht auf Flügen innerhalb der EU und im Schengenraum. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist skeptisch - und verweist auf die Airlines.

Ein Beamter der Bundespolizei bei der Passkontrolle. - © © dpa - Marius Becker

Ein Beamter der Bundespolizei bei der Passkontrolle. © dpa /Marius Becker

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht die Vorschläge von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für mehr Ausweiskontrollen an Flughäfen skeptisch. "Dauerkontrollen aller Flugpassagiere im Schengen-Raum können auf jeden Fall nicht von der Bundespolizei geleistet werden", erklärte GdP-Vizechef Sven Hüber jetzt in Berlin. "Dafür ist einfach kein Personal vorhanden." Selbst ohne zusätzliche Kontrollen fehlten der Bundespolizei 2.900 Beamte.

De Maizière hatte als Konsequenz aus den Erfahrungen nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen gefordert, in Zukunft wieder die Identität aller Passagiere auf Flügen innerhalb der EU und im grenzkontrollfreien Schengenraum zu prüfen. Innerhalb Europas wird die Identität von Flugpassagieren und die Übereinstimmung mit dem Namen auf dem Ticket nicht mehr systematisch kontrolliert. Daher hatte es nach dem Absturz zunächst Probleme gegeben, eine genaue Passagierliste zu erstellen.

© dpa, O. Berg Lesen Sie auch: De Maizière erwägt Ausweispflicht bei Schengen-Flügen

Auch die GdP sprach sich dafür aus, die Identität von Flugpassagieren einwandfrei festzustellen. Dies sei aber "Sache der Fluggesellschaften" sagte Hüber. Diese müssten akkurat geführte Passagierlisten dann an die Bundespolizei weiterleiten. Habe eine Airline Zweifel an der Identität eines Fluggasts, "dürfen sie den Passagier nicht mitnehmen". Der GdP-Vize verwies allerdings auf das Problem, dass viele Airlines ihre Bodenpersonaldienste aus Kostengründen an Fremdfirmen übertragen hätten und kaum noch eigene Kontrolle darüber ausüben könnten.

Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Co-Pilot den Absturz absichtlich herbeigeführt hat.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. USA-Flüge: Sicherheitskontrollen erneut verschärft

    Das US-Heimatschutzministerium fordert eine schärfere Überprüfung von Reisenden aus den oder in die Vereinigten Staaten. Das Auswärtige Amt in Berlin rät, mindestens drei Stunden vor Abflug am Airport zu sein. Reisende sollten sich außerdem bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände sie im Handgepäck mitführen dürfen.

    Vom 02.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus