Mehr als 98 Prozent von Aer Lingus gehen an IAG

02.09.2015 - 16:31 0 Kommentare

Das Geschäft ist fast abgeschlossen: Die International Airlines Group (IAG) will Aer Lingus übernehmen, die meisten Aktionäre haben jetzt ihre Airline-Anteile verkauft. Die restlichen Minderheitsaktionäre will die IAG zwangsweise ausschließen.

Eine British-Airways-Maschine und eine A321 in den Farben von Aer Lingus stehen am Flughafen London-Heathrow. - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Eine British-Airways-Maschine und eine A321 in den Farben von Aer Lingus stehen am Flughafen London-Heathrow. © AirTeamImages.com /Steve Flint

Der Luftfahrtkonzern International Airlines Group (IAG) hat die Übernahme der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus nahezu abgeschlossen. Die Aktionäre von Aer Lingus verkauften bis Ende der Angebotsfrist am Dienstag 98,05 Prozent ihrer Anteile, wie IAG jetzt in London mitteilte. Die restlichen Minderheitsaktionäre will IAG zwangsweise ausschließen und so 100 Prozent erreichen.

IAG zahlt rund 1,4 Milliarden Euro für Aer Lingus. Die bislang an den Börsen in Dublin und London gehandelten Aer-Lingus-Aktien werden am 17. September aus dem Handel genommen, wie IAG erklärte. Große Aktienpakete stammten vom irischen Staat (25,1 Prozent) und dem Wettbewerber Ryanair (29,8 Prozent). Letzterer wollte Aer Lingus lange Jahre selbst kaufen, war damit aber an den Wettbewerbsbehörden gescheitert war.

© dpa, Mikko Pihavaara Lesen Sie auch: Ryanair akzeptiert IAG-Angebot zur Übernahme von Aer-Lingus-Anteilen

IAG ist mit der Übernahme im Besitz von drei ehemals nationalen Fluggesellschaften: British Airways, Iberia und Aer Lingus. Zum Unternehmen gehört auch der spanische Billigflieger Vueling. IAG-Chef Willie Walsh hat weitere Übernahmen nicht ausgeschlossen.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A380 der British Airways. Die Airline gehört zur IAG. IAG rechnet mit mehr Gewinn

    Quartalsbilanz der International Airlines Group (IAG): Die Lufthansa-Konkurrentin erzielt einen höheren Gewinn. Das macht den Luftverkehrskonzern für das gesamte Jahr optimistisch.

    Vom 28.07.2017
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus