Mehdorn erwartet Genehmigung für BER-Testbetrieb «in nächsten Wochen»

29.01.2014 - 15:05 0 Kommentare

Auch den Verkehrsausschuss des Bundestags muss Flughafenchef Mehdorn um Geduld bitten - der Eröffnungstermin des neuen Hauptstadt-Airports BER ist weiter ungewiss. Schritt für Schritt soll es aber doch voran gehen.

Hartmut Mehdorn

Hartmut Mehdorn
© dpa - Daniel Naupold

Der Schriftzug "Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung" im Paul-Löbe-Haus in Berlin.

Der Schriftzug "Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung" im Paul-Löbe-Haus in Berlin.
© dpa - Daniel Naupold

Große Wassertanks der umgebauten Sprinkleranlage hinter dem Nordpier des zukünftigen Hauptstadtflughafens.

Große Wassertanks der umgebauten Sprinkleranlage hinter dem Nordpier des zukünftigen Hauptstadtflughafens.
© dpa - Bernd Settnik

Parkplätze vor der Abflughalle am zukünftigen Hauptstadtflughafen Willy Brandt in Schönefeld werden am 29. Januar 2014 als "besetzt" ausgeschildert.

Parkplätze vor der Abflughalle am zukünftigen Hauptstadtflughafen Willy Brandt in Schönefeld werden am 29. Januar 2014 als "besetzt" ausgeschildert.
© dpa - Bernd Settnik

Autos parken am 29. Januar 2014 vor der Haupthalle des zukünftigen Hauptstadtflughafens Willy Brandt in Schönefeld.

Autos parken am 29. Januar 2014 vor der Haupthalle des zukünftigen Hauptstadtflughafens Willy Brandt in Schönefeld.
© dpa - Bernd Settnik

Der Chef des Hauptstadtflughafens BER, Hartmut Mehdorn, will die Vorbereitungen für die geplante Teileröffnung vorantreiben. Mit Blick auf ausstehende behördliche Genehmigungen sagte Mehdorn heute in Berlin: «Wir gehen davon aus, dass wir das in den nächsten Wochen schaffen und dann entsprechend die Genehmigung vom Aufsichtsrat kriegen, so dass wir unseren Terminplan abarbeiten.»

Mehdorn will zum 1. Juli einen Testbetrieb im nördlichen Seitenflügel des Flughafens starten. Einen Eröffnungstermin für den gesamten Airport in Schönefeld nannte der Manager weiterhin nicht. «Wir sagen Termine, wenn wir wirklich klar sagen können: Dann passiert's.»

Mehdorn betonte grundsätzlich: «Wir sind auf einem guten Weg.» Die technischen Probleme seien unter Kontrolle. «Wir arbeiten das jetzt schrittweise ab.» Die Flughafengesellschaft habe natürlich Termine und Ziele. Die Planung jetzt offenzulegen, sei aber zu früh, da sie auch belastbar sein müsse, sagte er nach einem Gespräch mit dem Bundestags-Verkehrsausschuss.

Der CDU-Verkehrspolitiker Peter Wichtel sagte: «Ich hoffe, dass wir Anfang 2015 einen Termin kriegen.» Er könne das vorsichtige Vorgehen des Flughafens angesichts vieler Arbeiten und Genehmigungen aber verstehen. Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen verwiesen auf offene Fragen etwa beim Lärmschutz, bei der Kapazität des künftigen Flughafens und der technischen Ausstattung.

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg musste angesichts massiver technischer Probleme mehrfach verschoben werden. Für dieses Jahr wird nicht mehr mit einem Betriebsstart des Gesamtprojekts gerechnet. Die Mehrkosten der Verzögerungen und zusätzlichen Arbeiten sind ungewiss. Offiziell gilt weiter der bisherige Kostenrahmen von 4,3 Milliarden Euro.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der zentrale BER-Vorplatz: Ab Ende 2020 soll hier mehr los sein. BER-Aufsichtsrat wie gewohnt zuversichtlich

    Die Aufsichtsräte des Berliner Problem-Airport BER geben sich wie üblich überzeugt, ihren momentan gültigen Eröffnungstermin im Oktober 2020 halten zu können. Für weitere Tests werden bald 20.000 Komparsen gesucht.

    Vom 05.08.2019
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Scheuer setzt BER-Chef wegen Eröffnungstermin unter Druck

    Bundesverkehrsminister Scheuer hat in einem Brief Flughafenchef Lütke Daldrup zur Klarheit bezüglich des BER-Eröffnungstermin aufgefordert und ein Konzept für den Fall der Nichteröffnung gefordert. Kritik kommt von den Grünen.

    Vom 05.06.2019
  • Montage: airliners.de Verkehrsminister Scheuers Drucksache

    Die Born-Ansage (112) Verkehrsminister Andreas Scheuer macht kurz vor dem Ende der Groko richtig Druck. In der Automobilindustrie und auch am BER. Toll, findet unser Kolumnist Karl Born: Dann wird ja endlich alles gut.

    Vom 06.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus