Meeresboden muss für MH370-Suche kartographiert werden

06.05.2014 - 11:13 0 Kommentare

Fast zwei Monate sind seit dem Verschwinden von MH370 vergangen - und es fehlt jede Spur von der verschollenen Boeing. Jetzt wollen die Experten für die weitere Suche den Meeresboden zunächst erkunden.

Die HMAS SUCCESS der australischen Marine sucht nach Trümmern von Malaysia Airlines Flight MH370 - © © AMSA -

Die HMAS SUCCESS der australischen Marine sucht nach Trümmern von Malaysia Airlines Flight MH370 © AMSA

Neue Spezialgeräte sollen nach fast zwei Monaten Frust bei der Suche nach MH370 endlich den Durchbruch bringen. «Die Suche muss in eine neue Phase gehen», sagte Australiens Vize-Regierungschef und Transportminister Warren Truss am Montag nach einem Treffen mit Vertretern aus Malaysia und China in Canberra.

«Dabei geht es um eine intensivere Suche am Meeresboden.» Die neue Strategie allein könne bis zu 60 Millionen australische Dollar (40 Millionen Euro) kosten. Das Wrack der Malaysia-Airlines-Maschine wird in einer kaum erforschten Gegend des Indischen Ozeans vermutet.

«Die Suche wird nicht unterbrochen oder eingestellt, wir geben nicht auf und lassen in unseren Bemühungen nicht nach», versprach der chinesische Transportminister Yang Chuatang nach Medienberichten nach dem Treffen. China ist an der Aufklärung des mysteriösen Irrflugs stark interessiert, weil die Mehrzahl der 239 Menschen an Bord aus China stammten. An dem Treffen in Canberra nahm auch Malaysias Verkehrsminister Hishamuddin Hussein teil.

U-Boot soll noch einen Monat lang suchen

Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 der US-Marine bleibt weitere vier Wochen im Einsatz, wie die Koordinationsstelle für die Suche in Perth mitteilte. Es hat in 35 Tagen 400 Quadratkilometer Meeresboden abgesucht, ohne Anzeichen der Maschine zu finden.

Am Mittwoch wollen Experten in Canberra sämtliche bisher gesammelten Daten sichten und prüfen, ob das Suchgebiet anders definiert werden muss, wie Truss sagte. Die Suche mit Schiffen und Flugzeugen in der Region rund 1800 Kilometer westlich von Perth war vergangene Woche mangels Erfolg eingestellt worden.

Flug MH370 verschwand am 8. März nach dem Start in Kuala Lumpur vom Radar und flog statt nach Peking Richtung Süden. Satellitensignale legen einen Absturz im Indischen Ozean nahe. Ermittler haben keine Ahnung, was sich an Bord abgespielt hat. Niemand weiß, ob Crew und Passagiere wegen giftiger Dämpfe außer Gefecht waren oder ob jemand absichtlich das Flugzeug auf den falschen Kurs lenkte. Die Ermittler erhoffen sich Aufschluss von der Blackbox, in der Aufzeichnungen der Gespräche im Cockpit und technische Daten gespeichert sind. Dafür muss das Wrack gefunden werden.

Meeresboden zum Teil noch komplett unerkundet

Allein die Organisation neuer Suchinstrumente könne Wochen dauern, räumte Truss ein. In dem vermuteten Absturzgebiet sei der Meeresboden stellenweise noch nie systematisch kartographiert worden. «Um in der nächsten Phase mit Sonar und anderen Unterwasserfahrzeugen, möglicherweise in besonders tiefem Wasser, effizient und sicher suchen zu können, müssen wir mehr über den Meeresboden wissen», sagte Truss.

Ein Tauchroboter, das tiefer als Bluefin-21 tauchen kann, gehört dem Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. «Abyss» war bereits an der Suche nach dem Air-France-Wrack beteiligt. Es wurde nach zweijähriger Suche 2011 im Atlantischen Ozean entdeckt. Die Koordinationsstelle für die Suche soll nach Angaben von Truss von Perth in die Hauptstadt Canberra verlegt werden, weil der Kontakt mit Vertretern Malaysias und Chinas dort einfacher ist.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »