Mediziner erforschen Einfluss von Vitaminen auf Fluglärm-Folgen

12.04.2017 - 17:11 0 Kommentare

Mainzer Forscher wollen ergründen, inwiefern die Vitamine C und E Gesundheitsfolgen, die durch Fluglärm hervorgerufen werden, lindern können. Ein Forschungsergebnis von 2013 bildet dafür die Grundlage.

Fluglärmmessung am Airport Frankfurt. - © © Fraport -

Fluglärmmessung am Airport Frankfurt. © Fraport

Die Unimedizin Mainz untersucht den möglichen Einfluss von Vitaminen auf Gefäßschäden durch Fluglärm. Die Wissenschaftler hatten jüngst nachgewiesen, dass Flug- und Umgebungslärm zu mehr Stresshormonen, zu Gefäßfunktionsstörungen und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Nun gehe es darum, ob Vitamin C und E diese Schäden positiv beeinflussen können, erklärte die Unimedizin. Die Mainzer Wissenschaftsstiftung fördert das Projekt mit 10.000 Euro.

Das Projekt soll ein Jahr lang dauern. Wie schon zuvor wird die Studie erst einmal an Mäusen durchgeführt. Dabei simulieren die Wissenschaftler eine Geräuschkulisse von bis zu 85 Dezibel, wie sie durch Flugzeuge entstehen kann - und die Tiere bekommen Vitamine.

Studienleiter selbst von Fluglärm betroffen

Leiter ist erneut der Kardiologe Thomas Münzel, der auch selbst von Fluglärm betroffen und ein erklärter Gegner davon ist. Münzels Arbeiten stehen in einer Reihe von teils widersprüchlichen Studienresultaten.

In einer 2013 erschienenen Untersuchung hatten die Mainzer Forscher bereits gezeigt, dass sich die Gefäßschädigung mit Vitamin C therapieren lässt. Vitamin C binde nämlich die freien Radikale im Blut. Das sind Molekülteilchen, die Zellen schädigen können. Damals habe es sich um eine einmalige akute Gabe an die Teilnehmer gehandelt, nun gehe es um eine fortwährende Gabe, erklärte Münzel.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus