Mediobanca dementiert Bericht zu Alitalia-Bieterkonsortium

27.03.2008 - 13:24 0 Kommentare

TURIN - Im Ringen um die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat die Investmentbank Mediobanca ein Interesse am Kauf von Alitalia-Anteilen dementiert. Das Unternehmen prüfe auch nicht die Bildung eines Konsortiums mit diesem Ziel, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Zuvor hatte die Zeitung "La Stampa" (Donnerstagausgabe) den italienischen Oppositionsführer Silvio Berlusconi mit der Aussage zitiert, dass Mediobanca, der Energiekonzern Eni, die Benetton- und Ligresti-Familien und andere an einem Konsortium für ein italienisches Gegengebot interessiert seien.

Eni und Fondiaria, das im Besitz der Ligresti-Familie ist, wollten keinen Kommentar abgeben. Benetton war nicht unmittelbar erreichbar. Alitalia befindet sich derzeit in Übernahmeverhandlungen mit Air France-KLM
Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018
  • Matteo Salvini. Italiens Rechte wollen nationale Alitalia-Lösung

    Italiens neuer Innenminister konkretisiert die Verkaufsvorstellungen der rechtsextremen Partei Lega für die insolvente Alitalia: Salvini propagiert einen "nationalen Verkaufsplan". Notfalls springe der Staat ein.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus