Mediobanca dementiert Bericht zu Alitalia-Bieterkonsortium

27.03.2008 - 13:24 0 Kommentare

TURIN - Im Ringen um die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia hat die Investmentbank Mediobanca ein Interesse am Kauf von Alitalia-Anteilen dementiert. Das Unternehmen prüfe auch nicht die Bildung eines Konsortiums mit diesem Ziel, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Zuvor hatte die Zeitung "La Stampa" (Donnerstagausgabe) den italienischen Oppositionsführer Silvio Berlusconi mit der Aussage zitiert, dass Mediobanca, der Energiekonzern Eni, die Benetton- und Ligresti-Familien und andere an einem Konsortium für ein italienisches Gegengebot interessiert seien.

Eni und Fondiaria, das im Besitz der Ligresti-Familie ist, wollten keinen Kommentar abgeben. Benetton war nicht unmittelbar erreichbar. Alitalia befindet sich derzeit in Übernahmeverhandlungen mit Air France-KLM
Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von KLM und Air France Air France/KLM kein Angebot für Alitalia

    Air France/KLM hat und wird kein Angebot für die zum Verkauf stehende Alitalia abgegeben, wie es auf Anfrage von airliners.de heißt. Vergangene Woche war kolportiert worden, dass die französisch-niederländische Airline-Gruppe zusammen mit der britischen Easyjet ein Übernahmeangebot abgeben wolle.

    Vom 15.01.2018
  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. Alitalia: Lufthansa fordert Verzicht auf Privilegien

    Nach dem Scheitern der Niki-Übernahme konzentriert sich der Lufthansa-Konzern auf Alitalia. Ob sie dort eine Sanierung durchsetzen kann, ist ungewiss. Offenbar fordert der Kranich nun Zugeständnisse.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus