Lufthansa-Piloten drohen laut einem Medienbericht mit neuen Streiks

21.04.2016 - 10:25 0 Kommentare

Der Konflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten spitzt sich offenbar wieder zu: Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat laut einem Medienbericht mit neuen Streiks gedroht. Hintergrund ist ein Angebot des Konzerns zu den Übergangsrenten.

Ein Pilot der Lufthansa trägt einen Streik-Button. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Pilot der Lufthansa trägt einen Streik-Button. © dpa /Boris Roessler

Laut einem Bericht des "Spiegel" haben die Lufthansa-Piloten neue Streiks in Aussicht gestellt. Das Medium beruft sich auf eine interne Rundmail der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC).

Sollte die Geschäftsleitung der Lufthansa nicht zeitnah einen "erheblich verbesserten und verhandlungsfähigen Vorschlag" zu den Übergangsrenten machen, sei mit "erneuten Streikmaßnahmen" zu rechnen, zitiert der "Spiegel". An diesem Freitag soll ein Spitzengespräch zwischen den beiden Parteien stattfinden.

Konkret geht es in der Mail laut "Spiegel" um folgendes Angebot: Die Lufthansa habe angeboten, neu eingestellten Piloten eine ähnliche Übergangsversorgung zu gewähren wie den altgedienten Lufthansa-Flugzeugführern.

VC lehnt Lufthansa-Vorschlag ab

Im Gegenzug soll jedoch das Durchschnittsalter der Kapitäne und Co-Piloten beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Cockpit von 59 auf 61 Jahre angehoben werden. Außerdem würde die Frührente von 60 auf 50 Prozent des letzten Grundgehalts absinken, heißt es in dem Medienbericht.

Demnach lehnt die Gewerkschaft diesen Vorschlag ab, was ein VC-Sprecher auch bestätigte. Von Seiten der Lufthansa hieß es dazu: Man habe einen konkreten Kompromissvorschlag zu den Übergangsrenten der rund 5400 Piloten der Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings vorgelegt.

Gericht hatte Streiks gestoppt

Die Piloten haben mit der Lufthansa Gesprächstermine bis in den Mai vereinbart. Die VC hatte ihre 13. Streikrunde im September vergangenen Jahres gestoppt, nachdem das hessische Landesarbeitsgericht illegale Streikziele erkannt hatte, die sich auf die neue Lufthansa-Billigtochter Eurowings bezogen.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und Piloten flammt wieder auf

Auffällig ist nun, dass die Gewerkschaft gezielt die Punkte durchverhandelt, für die nach den vorliegenden Urabstimmungen auch gestreikt werden dürfte. Neben der Übergangsversorgung gehört dazu ein neuer Gehaltstarifvertrag.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Streikender Ryanair-Pilot der irischen Ialpa: Erneute Arbeitsniederlegungen angekündigt. Ryanair-Piloten terminieren neue Streiks

    Nach dem unternehmensweit ersten Pilotenstreik steht Ryanair vor einem neuen Arbeitskampf im Cockpit: Die irische Ialpa hat bereits zwei neue Streiktage angesetzt. Und auch in Deutschland drohen Ausstände.

    Vom 13.07.2018
  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair steht vor "unbefristeten" Pilotenstreiks

    Die deutschen Piloten haben die Tarifverhandlungen mit Ryanair abgebrochen. Nun drohen "unbefristete Streiks" - der VC-Vorstand ebnet den Weg für eine Urabstimmung. Nichtsdestotrotz gab es am Mittwoch Sondierungen mit dem Airline-Management.

    Vom 28.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus