Medienbericht: Tegel soll kurz nach BER-Start schließen

26.09.2016 - 11:02 0 Kommentare

Langsam aber sicher muss in Berlin der Umzug zum BER geplant werden. Tegel soll kurz nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens geschlossen werden. Wann genau das sein wird, wollen die Verantwortlichen weiterhin nicht sagen.

Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen

Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". © dpa /Sophia Kembowski

Der Berliner Flughafen Tegel soll nach Informationen des "Tagesspiegels" fast zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens (BER) in Schönefeld schließen. Dies sähen die aktuellen Planungen von Flughafen-Chef Karsten Mühlenfeld für die Inbetriebnahme des BER vor, berichtete jetzt die Zeitung.

Mühlenfeld wolle mit den Fluggesellschaften im November 2017 innerhalb von vier Wochen von Tegel nach Schönefeld in zwei Schritten umziehen, schrieb das Blatt. Für die Flüge vom BER solle nach dem ersten Teil des Umzugs zunächst nur die nördliche Start- und Landebahn genutzt werden - wie bisher beim alten Schönefelder Flughafen. Nach dem zweiten Schritt mit den übrigen Airlines würde dann von der Nord- und der Südbahn abgeflogen.

Schon Ende vergangenen Jahres hatte Mühlenfeld ein "soft opening" für den BER skizziert. Einer der beiden großen Airline-Verbünde um Lufthansa und Air Berlin sollte nach dem Konzept zuerst umziehen, der zweite vier Wochen später. Den Betreibern wäre sogar noch mehr Zeit lieber, Bundespolizei und Flugsicherung könnten jedoch die Flughafenstandorte Tegel und Schönefeld/BER nicht länger als vier Wochen lang parallel abdecken. Der ursprüngliche Plan sah 2012 einen Umzug in nur einer Nacht vor - eine extreme logistische Herausforderung.

Sprecher äußert sich nicht zu genauem Ablauf

Ein Flughafen-Sprecher ließ den genauen Ablaufplan für die BER-Eröffnung offen. Es bleibe dabei, dass Tegel nach den rechtlichen Vorgaben spätestens sechs Monate nach der Inbetriebnahme des neuen Flughafens geschlossen werden müsse. Er erläuterte, der BER gelte dann als eröffnet, wenn Nord- und Südbahn parallel genutzt würden. Nach jetzigem Stand müsse dann Tegel den Betrieb sofort einstellen, weil die genehmigten Flugrouten von BER und Tegel nicht miteinander vereinbar seien.

Der Flughafen-Aufsichtsrat will am 7. Oktober nochmals über den Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen diskutieren. Mühlenfeld ließ zuletzt offen, ob der Termin an diesem Tag festgelegt wird. Möglich ist, das die Eröffnung nochmals verschoben wird - auf das Frühjahr 2018.

© dpa, Bernd Settnik Lesen Sie auch: BER-Südbahn wird erneut vorübergehend in Betrieb genommen

Die Kosten für den Bau des Großflughafens belaufen sich nach derzeitigem Stand auf 5,4 Milliarden Euro. Wie aus einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Jutta Matuschek (Die Linke) an den Berliner Senat hervorgeht, zahlte die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) davon bisher 660 Millionen Euro, also etwa 60 Millionen Euro im Jahr.

Wie viel Geld die FBB bis zur Fertigstellung noch zum Flughafen beitragen wird, geht aus der Antwort nicht hervor. Der Airport soll sich nach Angaben von Mühlenfeld ab 2021 selbst finanzieren.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Am 24. September können die Berliner abstimmen, ob sich der Senat für einen Weiterbetrieb des Cityairports Tegel einsetzen soll. Berliner CDU setzt trotz Merkel auf Offenhaltung Tegels

    Trotz der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der Berliner Airport Tegel müsse geschlossen werden, hält die CDU an ihrer Haltung fest, dass der Flughafen auch nach BER-Eröffnung weiterbetrieben werden soll. "Die Kanzlerin hat die geltende Rechtslage beschrieben. Aber diese Rechtslage kann man ändern", sagte CDU-Generalsekretär Stefan Evers. "Das ist in diesem Fall Ländersache."

    Vom 29.08.2017
  • Ein Arbeiter geht eine Treppe zum Terminal des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER)  hinauf. Erste Vorkehrungen für BER-Ausbau

    Der BER hat schon vor der Eröffnung ein Platzproblem. Dem wollen die Betreiber entgegenwirken. Nun treffen sie erste Vorkehrungen, um die Pläne umsetzen zu können.

    Vom 24.07.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »