Medien: Enders hat als Zeuge ausgesagt

27.11.2017 - 16:50 0 Kommentare

Airbus-Chef Enders soll laut mehrerer Medien als Zeuge in einem Korruptionsverfahren angehört worden sein. Es geht um Millionenzahlungen für zwei Satellitenaufträge. Weder Konzern noch Behörde wollen sich dazu äußern.

Airbus-Chef Tom Enders. - © © dpa -

Airbus-Chef Tom Enders. © dpa

Airbus-Chef Tom Enders und andere Verantwortliche des Konzerns sind laut übereinstimmenden Medienberichten im Oktober von Ermittlern als Zeugen angehört worden. Es gehe bei den schon länger laufenden Ermittlungen der französischen Justiz um Korruptionsverdacht bei früheren Geschäften des Luft- und Raumfahrtkonzerns mit Kasachstan, berichteten die französische Onlineplattform Mediapart, der öffentliche Radiosender France Inter und die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf informierte Kreise.

Auch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete über den Verdacht von Millionen-Zahlungen im Zusammenhang mit einem Kasachstan-Geschäft. Enders und die anderen angehörten Zeugen hätten bei diesen Geschäften aber keine Rolle gespielt.

Finanzstaatsanwaltschaft äußert sich nicht

Airbus äußerte sich auf Anfrage nicht zu den Berichten und gab lediglich an, mit den Behörden zu kooperieren. Im jüngsten Geschäftsbericht des Konzerns hatte es geheißen: "Airbus kooperiert mit Justizermittlungen gegen unbekannte Personen in Frankreich im Zusammenhang mit Kasachstan." Die französische Finanzstaatsanwaltschaft gab auf Anfrage keine Stellungnahme ab.

© dpa, Caroline Blumberg Lesen Sie auch: Airbus kämpft mit Korruptionsverdacht und Triebwerksproblemen

Die seit 2013 laufenden Ermittlungen drehen sich laut Mediapart um den Verdacht illegaler Zahlungen an Vermittler. Bei einer Durchsuchung vor knapp zwei Jahren hätten Ermittler Hinweise gefunden, wonach beim Verkauf von zwei Satelliten nach Kasachstan 8,8 Millionen Euro geflossen seien.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Helikopter von Airbus. Kasachstan-Vorwürfe: Durchsuchungen bei Airbus

    Französische Ermittler haben die Unternehmenszentrale von Airbus in Paris durchsucht. Es geht um den Verdacht der Bestechung und um Geldwäsche-Vorwürfe, in deren Fokus nun auch Rüstungsexporte an Kasachstan stehen, teilten die Ermittler mit.

    Vom 28.11.2017
  • Fabrice Brégier Bregier: Airbus hält an Jahresziel fest

    Airbus hält trotz Problemen bei Zulieferern an seinem Ziel fest, in 2017 mehr als 700 Maschinen auszuliefern. Das sagte Konzern-Vize Fabrice Bregier "Les Echos". Per Ende November seien bereits knapp 600 Flugzeuge ausgeliefert worden.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus