Medien: BER-Eröffnungstermin wieder auf der Kippe

12.04.2019 - 08:25 0 Kommentare

Die Eröffnung des BER ist offenbar erneut gefährdet. So warnt der Tüv in einem internen Bericht vor erheblichen Mängeln. Die Flughafengesellschaft dementiert und hält am Termin im kommenden Jahr fest.

 Kabel hängen von einer Decke im Terminalgebäude des Hauptstadtflughafens

Kabel hängen von einer Decke im Terminalgebäude des Hauptstadtflughafens "Willy Brandt" (BER). © dpa /Patrick Pleul

Am Berliner Flughafen BER steht einem Bericht zufolge erneut der Terminplan in Frage. Wie der Berliner "Tagesspiegel" berichtet, sind inzwischen Rückbaumaßnahmen im BER-Terminal notwendig, um die nach wie vor gravierenden Mängel an Sicherheitskabeln des Brandschutzsystems beseitigen zu können. Dies gehe aus einem internen "Statusbericht" des TÜV Rheinland vom 8. März zum Zustand der Anlagentechnik im Fluggastterminal hervor.

"Das Abstellen dieser Mängel ist nach unserer Einschätzung mit einem möglicherweise hohen personellen Aufwand, aber auch einer Vielzahl von Rückbauten verbunden", zitierte der "Tagesspiegel" aus dem Bericht.

Die Flughafengesellschaft (FBB) wies die Darstellung zurück und versicherte der dpa auf Anfrage, dass der Airport wie geplant im Oktober 2020 eröffnen werde. Weiter erklärte die FBB, dass man sich "kleinere Rückbaumaßnahmen" bei sicherheitsrelevanten Kabeln nicht etwa als "Abriss" vorstellen möge. Vielmehr gehörten sie "zu jeder Baufertigstellung eines komplexen Gebäudes dazu" und seien "kein Problem für den Fertigstellungstermin".

Zahl der Mängel viermal höher als bisher bekannt

Dem TÜV-Bericht zufolge seien die Probleme umfassender als bekannt. Laut dem 61 Seiten langen Bericht gab es im März allein bei den Kabeln für die Sicherheitsbeleuchtung und die Sicherheitsstromversorgung, die nach der geplatzten BER-Eröffnung 2012 ausgetauscht und erneuert wurden, noch 11.519 Mängel. Das seien fast viermal so viele wie von den Verantwortlichen kommuniziert.

Ein FBB-Sprecher sagte dazu, dass sich nicht die Anzahl der Mängel geändert habe, sondern die Art der Dokumentation. In den kommenden Wochen werde die Zahl schnell schrumpfen.

Brandmeldeanlage nicht termingerecht fertiggestellt

Die FBB räumte ein, dass die Brandmeldeanlage nichtt ermingerecht zum 29. März fertiggestellt war. Inzwischen habe die Firma Bosch die Arbeiten aber weitgehend abgeschlossen. Es werde noch einige Wochen dauern, bis der TÜV diese endgültig geprüft habe und ein Gesamtergebnis feststehe.

Dem Zeitungsbericht zufolge kommt hinzu, dass das Problem der im Terminal benutzten verwendeten Plastikdübel bei der Befestigung von Kabeln nicht gelöst sei. So verdichteten sich Hinweise, dass die von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) erhoffte Einzelfallzulassung nicht erteilt werde. Schlimmstenfalls könnten die Dübel so "zu einem k.-o.-Problem" werden.

Der FBB-Sprecher konterte, entscheidend sei nicht die Norm, sondern dass die Dübel sicher seien. Das Nachweisverfahren hierzu sei gerade in Arbeit.

© Flughafen Berlin Brandenburg, Günter Wicker Lesen Sie auch: Tüv bezweifelt Zeitplan für BER

Am 8. März habe der TÜV dem Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft den Status der prüfpflichtigen Anlagen vorgestellt, erinnerte der Sprecher. Die Prüfer hätten "naturgemäß einen kritischen Blick". "Dies deckt sich weitgehend mit unseren eigenen Einschätzungen." Die FBB arbeite hart daran, alle Mängel abzustellen. "Wir werden den Eröffnungstermin im Oktober 2020 sichern, wenn die Baufirmen und Dienstleister ihren Job machen."

Opposition fragt sich, ob BER noch zu retten ist und kündigt Untersuchung an

Im Berliner Angeordnetenhaus wollen CDU und FDP den Auftrag des bereits existierenden BER-Untersuchungsausschusses aufgrund der neuen Warnungen ausweiten, wie die beiden Oppositionsfraktionen am Freitag mitteilten. "Allein der Untersuchungsausschuss kann mit seinen rechtlichen Konsequenzen die ersehnte Klarheit für die Stadt erzwingen, ob der BER überhaupt noch zu retten ist", teilte FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Freitag mit.

Der Tüv äußert sich nach Flughafenangaben seit Monaten skeptisch zu den Terminplänen bis zur geplanten Eröffnung des Airports im nächsten Jahr.

Von: dpa, afp, br, dk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Blick in die Entrauchungsanlage BER: Das ist die Wirk-Prinzip-Prüfung

    Verbundtests der Brandschutzanlagen entscheiden dieser Tage am BER über die geplante Eröffnung im kommenden Jahr. 2012 war der Eröffnungstermin kurzfristig abgesagt worden weil das Zusammenspiel nicht funktionierte.

    Vom 30.07.2019
  • Der zentrale BER-Vorplatz: Ab Ende 2020 soll hier mehr los sein. BER-Aufsichtsrat wie gewohnt zuversichtlich

    Die Aufsichtsräte des Berliner Problem-Airport BER geben sich wie üblich überzeugt, ihren momentan gültigen Eröffnungstermin im Oktober 2020 halten zu können. Für weitere Tests werden bald 20.000 Komparsen gesucht.

    Vom 05.08.2019
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup. BER verkündet "finale Zähmung des Monsters"

    Nach dem Tüv-OK für die Steuerung der Entrauchungsanlage am BER im April sind nun auch die letzten Teile der komplizierten Anlage für den Betrieb freigegeben. Eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Eröffnung.

    Vom 31.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus